[Film] The Road (2009)

Ein dem Zuschauer unbekanntes Ereignis hat die Welt in postapokalyptische Zustände gestürzt. Die Landschaft ist karg, der Winter naht und die Zivilisation ist zerrissen.
Inmitten dieses Szenarios begleitet der Zuschauer die Geschichte von einem Vater und seinem Sohn (welche beide nie beim Namen genannt werden).
In kleinen Flashbacks erfährt man mehr von der Familie, was die Szenen zwischen Vater und Sohn umso mehr intensiviert.

Wirklich viel passiert in dem Film nicht. Zwar wird nach und nach die Grausamkeit der Welt aufgedeckt, aber das steht nicht im Vordergrund.

Für einige Geschmäcker mag zu wenig passieren, weil es sich bei The Road vornehmlich um eine Charakterstudie handelt. Wie ein Vater seinen Sohn darauf vorbereitet, in einer zerrütteten Welt zurecht zu kommen. Kaum Action, keine Aliens, keine Zombies, noch nicht mal die Ursache der Apokalypse wird erklärt.

Mir hat der Film jedenfalls gut gefallen, allerdings hätte ein bisschen mehr Action nicht geschadet oder man hätte eine bestimmte Sache erst gar nicht einführen sollen, so wird sie zu kurz angerissen. Das Ende hat mir nicht ganz zugesagt und wirkte irgendwie konstruiert.
Hier stellt sich die Frage, ob die kritisierten Punkte im Buch genauso umgesetzt sind. Nichtsdestotrotz, der Film unterhält und ist recht atmossphärisch. Die Schauspieler, insbesondere der Sohn, überzeugen.