Top 100 Fantasy/Sci-Fi

Ein kleines Flowchart, welches durch die (englischsprachigen) Top 100 von Fantasy- und Sci-Fi Literatur führt. Hier gibt es die Top 100 nochmal als Liste.
(gefunden bei Nerdcore)

Welche Bücher ich gelesen habe:

1. Herr der Ringe: muss man nicht viel zu sagen, der Godfather of Fantasy.

5. A Song of Ice and Fire: Hmm, mein Geschmack hat es nicht getroffen (und ich find’s komisch, dass das Flowchart das als Low-Fantasy einordnet…).

6. 1984: eine klassische Dysutopie, mag ich sehr gern, aber find andere besser.

7. Fahrenheit 451: Das find ich besser, geht ja auch schließlich um Bücher, die systematisch verbrannt werden.

9. Brave New World: Weitere Dysutopie, mag ich auch sehr gerne, wegen der Biowissenschaften und weil so viel Shakespeare zitiert wird.

15. Watchmen: Habe ich noch nicht ganz durch, find ich klasse, aber würde es nicht so hoch im Ranking einordnen.

18. The Kingkiller’s Chronicle: Patrick Rothfuss, neuer Fantasygott. Eine meiner liebsten High-Fantasy Romane.

19. Slaughterhouse Five: mein Lieblingsbuch!

24: 2001: das Buch war noch abgefahrener als der Film.

28. Cat’s Craddle: siehe Nr.19, gleicher Autor. Kurt Vonnegut ist einfach ein genial.

30. A Clockwork Orange: oh weh, übel war das. Aber der Film hat mir besser gefallen.

33. Watership Down: Traurig, traurig, sehr schön. Den Film liebe ich über alles.

36. The Time Maschine: hier sind die Filme wohl zum in die Tonne kloppen, das Buch fand ich als Dysutopien-Fan natürlich klasse.

42. The Mist of Avalon: Wahrscheinlich der beste moderne Artusroman, aber den Hype kann ich trotzdem nicht so ganz verstehen.

46. Silmarillion: Gehört für mich eindeutig weiter nach vorne. Aber dafür, dass Tolkien es nie selbst beendet hat, doch eine gute Platzierung. Für viele ist der Bibelstil wohl nicht so toll, ich mag’s genau deswegen.

66. The Riftwar Saga: Nach den Tolkien-Sachen meine allerliebste High-Fantasy. Besonders der erste Band „Magician“ ist einfach super.

69. The Farseer Triology: Sehr schöne High-Fantasy, mit einem der unsympathischsten Protagonisten, die ich je gelesen habe. Aber trotzdem, dank der Geschichte und dann den tollen Nebencharakteren (der Narr!!) einfach nur klasse.

70. The Time Traveler’s Wife: Toll geschrieben, spannend und absolut scheiße, weil das Ende so endlos traurig war. Mich wundert es ein bisschen, dass so ein Schmöcker es in die Liste geschafft hat, hätte ich nicht erwartet.

71. The Way of King’s: Wird hoffentlich noch im Ranking etwas steigen, es hat Potenzial 🙂

89. The Outlander Series (dt. Feuer und Stein): Die ersten Bände waren wirklich super, hach, Schottland und alles. Schade, dass die Autorin das Thema bis zur Lächerlichkeit ausschlachten musste. Irgendwann hab ich aufgehört mit der Serie.

~20 von 100 habe ich also gelesen. Man sieht, dass je weiter es nach hinten geht, desto weniger habe ich gelesen.

Was hier fehlt: „Otherland“ von Tad Williams. Fantasy-Sci-Fi der besten Art, mit vielen tollen Charakteren und absolut süchtig machend.

Was ich in naher Zukunft lesen will: „The Wheel of Time“ und irgendetwas von Neil Gaiman, da dieser Mann überall rumspukt. Coraline fand ich ja schon ganz gut.

Wohin das Flowchart mich geführt hat: „The Way of Kings“, yay. Und in der Sci-Fi Richtung zu „2001“.

Und wie wäre es, wenn ich das als 10 Jahres Challenge setze? Hmm, würde mich ja schon reizen, aber ob ich das schaffe?^^ Jedenfalls mag ich solche Listen als Anreiz, auch wenn ich da nur teilweise konform gehe, aber so ist es halt immer wenn ein Literaturkanon aufgestellt wird.
Ich bin jedoch nicht so wahnsinnig und mache selbst eine Liste, das würde auch mindestens 10 Jahre dauern und in einem Streit mit mir selbst enden!

Uh, und es gibt noch eine Liste mit 237 Titeln, für den Hardcore-Sci-Fi-Fantasy-Leser.
Ich berichte dann in 10 Jahren, was aus diesem Leseprojekt wurde! 😉