[Film] Hunger Games (Hunger Games 1)

Am Dienstag war ich in „die Tribute von Panem“. Meine Erwartungshaltung war nicht wirklich hoch, demzufolge gab es auch keine großen Enttäuschungen.

Bis auf einige (nachvollziehbare) Änderungen bleibt der Film sehr nah an der Buchvorlage dran. Einzig störend fand ich die Bewohner vom Capitol. Ich habe sie mir künstlich-schön vorgestellt, jung und operiert. Und dazu gehörten einige Figuren nun gar nicht. Besonders Präsident Snow (gespielt von Donald Sutherland) war recht enttäuschend anzusehen…er war ein normaler alter Mann, sogar der Bart war zerzaust. Ich verstehe schon, dass man versucht hat rüberzubringen, dass er jemand von der „alten Schule“ ist, aber trotzdem wirkte er zu normal für mich.

Die Hauptfigur der Katniss Everdeen finde ich mit Jennifer Lawrence sehr gut besetzt. Peeta und Gale wirkten genauso flach und charakterlos wie in den Büchern. Besonders von Peeta war ich enttäuscht, der Schauspieler hat es nicht geschafft Peetas angeblichen Charme rüberzubringen, sodass Peeta eher eine Nebenrolle spielte. Gut besetzt waren allerdings die Rollen von Cinna und der kleinen Rue.

Im Gegensatz zu anderen Verfilmungen hatte ich hier nicht das Gefühl, dass wichtige Teile des Buches ausgelassen wurden. Trotz 142min Länge hatte der Film keine Stellen, wo es zu langatmig wurde. Und ich bin ja wirklich schnell genervt bei längeren Filmen…

Vorteil gegenüber den Büchern war eindeutig, dass Katniss nicht so nervig ist. Erzählungen in der ersten Person sind immer eine sehr heikle Sache, ich finde, die meisten Autoren bekommen es nicht ordentlich auf die Reihe, auch nicht in der Hunger Games Trilogie. Daher Pluspunkt an den Film: Katniss wirkt viel sympathischer, was auch durch die gute schauspielerische Leistung gefördert wird. Dadurch, dass Peeta im Film mehr im Hintergrund ist als im Buch, liegt der Fokus eindeutig auf Katniss, nicht auf dem Paar Katniss-Peeta. Was der Erzählung nicht schadet, denn im Endeffekt war das Liebesdreieck in den Büchern absolut unnötig und nervig.

Insgesamt ein ganz unterhaltender Film. Wie zu erwarten hat er mir besser gefallen als das Buch, da die Handlung für einen Film reicht, aber für eine Bucherzählung mir persönlich zu knapp und undurchdacht war.