[Buch] Libriomancer (Magic Ex Libris 1)

Autor: Jim C. Hines  (*1974)

VÖ: August 2012, USA

Taschenbuch: 321 Seiten

Preis: 14,04 für die Kindle-Ausgabe

Stichwörter: urban fantasy, Bücher

 

Lange habe ich auf diese Veröffentlichung gewartet und dann auch leider viel zu schnell durchgelesen. Definitiv ein Lese-Highlight des Jahres!

Deutsche Veröffentlichung: Ich habe den Autor gefragt (für eine Sache muss Facebook ja gut sein 😉 ), Libriomancer wird in Deutschland erscheinen, aber er weiß noch nicht wann. Muss noch übersetzt werden etc., Hines vermutet Ende nächsten Jahres. Aber die Sprache ist nun auch nicht so schwer, dass man es nicht auf Englisch lesen könnte…

Inhalt: Isaac Vainio ist ein sogenannter Libriomancer. Vor einigen Jahrhunderten wurde die Organistation der Libriomancer von einer recht bekannten historischen Person gegründet. Sie zaubern mit Büchern, nicht mit Zauberbüchern, sondern mit ganz normaler Literatur, ob Historie, Belletristik oder Esoterik. Aus allen Büchern können die Libriomancer Gegenstände herausziehen und diese wie im Buch beschrieben nutzen. Magie kann auch versehentlich durch Bücher herausfließen, so haben sich einige Vampire (jedes Buch produziert eine eigene Rasse) in die reale Welt geschlichen. Und einige überfallen Isaac bei seiner Arbeit in einer Bibliothek. Nur mit der Hilfe von Lena, einer Dryade, die ebenso aus einem Buch kam, kann er sich retten. Isaac ist nicht der einzige Libriomancer, der attackiert wurde, und ehe er sich versieht, steckt er bis zum Hals in einer großen Verschwörungsgeschichte…

Ja, ich weiß, öhhhh, schon wieder Vampire. Aber keine Sorge, Libriomancer ist nicht ein weiteres Vampirbuch. 😉 In diesem ersten Teil einer Reihe (Band 2 ist für 2013 geplant, ich weiß nicht wieviele es insgesamt geben wird) geht es vor allem um die Libriomancer selbst. Um ihre Entstehungsgeschichte, um das besagte historische Oberhaupt und wie diese Magie überhaupt wirken kann. Im Vordergrund steht dabei immer die Liebe zu Bücher, die ich mit dem Hauptcharakter nur zu gut teilen kann.

Das Buch lässt sich schnell lesen, es ist actionreich, humorvoll, hat einen Touch von Superhelden-Erzählung, der mit Smudge, dem fire-spider, einen der coolsten Sidekicks ever hat, bietet dem Freund der Popkultur als auch dem gewöhnlichen Bücher-Nerd ein tolles Lesevergnügen. Und ist auch sicherlich etwas für Leser, die einfach „nur“ unterhalten werden wollen. Ja ich bin begeistert, wie Hines es schafft, so viele Ebenen zu vereinen! Überraschend frisch und mal wirklich etwas neues…volle Punktzahl.

Der heimliche Held der Geschichte ist ja der fire-spider Smudge. Ich habe das Tier direkt ins Herz geschlossen, obwohl ich nicht so der Fan von Spinnen bin, bekanntlich liegt meine Passion sonst eher bei Nagern 😀 Jim C. Hines hat nachträglich noch eine kleine Episode geschrieben, wo erklärt wird, wie Smudge in Isaacs Welt kam. Unter der Überschrift „Isaac Vainio“ ist die Erzählung zu finden.