[Serie] Utopia


Wow – das Jahr ist noch jung, aber man kann Utopia getrost zu den besten Neuerscheinungen 2013 zählen. Ich würde sogar sagen, dass es sich in die Liste der allzeit besten Serien/Mini-Serien einreihen darf.

Worum es geht? Eine zufällig zusammengewürfelte Gruppe gerät in eine Verschwörung um den Comic Utopia. Was hat es mit dem mysteriösen Manuskript des Comics auf sich, wer steckt hinter The Network und welche Rolle spielt der glücklose Beamte Michael Dugdale in dem ganzen Spiel?

Dies sind alles Fragen, deren Antworten der Zuschauer über 6 Folgen á 60min hinterher jagt.

Was ist so toll an der Serie? Ehrlich? Alles.

Zunächst einmal fällt dem Zuschauer wohl die Bildästhethik auf. Die Farben sind grell, wie man es aus Breaking Bad vielleicht kennt. Oder man schaue sich das Serienposter oben im Post an. Grelles Gelb, giftiges Grün, kaltes Blau. Doch grelle Farben allein machen natürlich keine ansprechende Bildästhethik, aber auch die Bildkomposition stimmt in Utopia einfach. Erinnert stark an The Sopranos oder an spätere Serien wie Mad Men, wo die Bildkomposition ein zentrales Element der Erzählung wurde. Teilweise wirkt die Serie, dank surrealistischer Farbgebung und starker Bildkomposition, als ob sie selbst ein Comic wäre. Es ist einfach eine Augenweide.

Die Charaktere. Einige Charaktere wirken ziemlich abgefahren, andere normaler als normal. Die Hauptcharaktere kommen fast alle per Zufall zusammenkommen, sie kennen sich unter Nicknames aus einem Utopia-Internetforum und treffen sich schließlich im Real Life, als jemand behauptete, er habe das Utopia-Manuskript gefunden. Es ist doch irgendwie so schön real, wie sie zusammenkommen. Ich denke viele haben mittlerweile auch die Erfahrung gemacht, dass sie durch das Internet Menschen mit gemeinsamen Interessen kennengelernt haben…

Und dann wäre da noch die Geschichte. Ich weiß gar nicht so genau, wie ich sie ohne Spoiler beschreiben soll. Deswegen nur zum Genre: Es ist weder Fantasy, noch Mystery, noch Horror, sondern irgendeine Art von realistischem Setting. Genau das macht auch für mich die Stärke aus.

Das Ende der 1.Staffel (?) erlaubt eine Fortsetzung, könnte aber, zumindest für mich, auch so als Ende stehen bleiben. Ich war auf jeden Fall seeehr zufrieden, obwohl ich doch besorgt war, dass bei dem großen Plot das Ende vergeigt wird.

Toll, einfach nur toll!

5stars