[Film] The Host

Neulich The Host, ein koreanischer Streifen von 2006, gesehen und hier nun meine tolle Meinung dazu. Die kleine Rezension reizt mich vor allem, weil ich den Film so kurz nach Pacific Rim gesehen habe und dieser Vergleich von zwei ganz verschiedenen „Monstefilmen“ klar macht, was asiatische Filme für meinen Geschmack so viel besser machen können.

Nun, zu meinen Erwartungen. Ich hatte irgendetwas von „Monster in einem See“ im Kopf und dachte, dass dann eben an einen typischen, eher leichten, Monsterfilm. Monster taucht auch, alle haben Angst, Monster wird irgendwie vernichtet, Ende. Über den Titel habe ich mir weniger Gedanken gemacht, aber ohne zu viel zu verraten: Das Monster ist wohl „der Host“ für einen gefährlichen Virus. Das klingt jetzt fast so trashig wie Tornados, die Haie werfen, aber wird im Film recht realisitisch dargestellt. Beispielsweise mit dem Ausbruch von SARS verglichen, wo Gefügel der Virenträger war. Auf koreanisch heißt der Film übrigens wohl nur Goemul zu dt. „Monster“. (Und ich glaube, die Koreaner wären nicht erfreut, wenn man den japanischen Terminus Kaiju benutzt…)

Kurz zum Monster an sich: hat mir schon deutlich besser gefallen als die Viecher in Pacific Rim. Hatte eine tolle Mischung aus Realismus und Coolness.

Aber was ja noch toller ist, der Film hat sogar eine richtige Geschichte! Also nicht das Aneinanderreihen von vorhersehbaren Klischees, sondern was richtig eigenes.
Der Zuschauer lernt dabei die skurille Familie um die kleine Hyun-seo und ihren Vater Gang-du kennen. Vom Rest der Geschichte verrate ich mal nicht mehr.

Jedenfalls hat mir die Art der Erzählungen mit 2-3 Storylines echt gut gefallen. Und wo ich gerade beim Stichwort „Mischung“ bin: der Film hat kein spezifisches Genre inne. Auch wenn alles nach Monsterfilm schreit, so hat The Host auch einige gesellschaftskritische und dramatische Elemente, sowie einen sehr skurillen Humor durch seine überzeichneten Figuren. Und letzteres könnte K-Film-Neulinge ziemlich abschrecken. Wer diese Art von Humor nicht kennt, dem empfehle ich als Einstieg (und generell jedem Film-Fan)  I’m a cyborg but that’s okay.

Fazit: Anders als erwartet ist The Host kein wirklicher Horrorfilm und eigentlich auch nicht per se ein Monsterfilm…Die Genre-Mischung macht hier das besondere. Kann ich K-Film-Fans wirklich empfehlen. Und in Korea war es wohl auch ein sehr großer Erfolg. Hoffentlich wird das Hollywood nie erfahren, bisher gibt es noch kein Remake.

PS: Ha. Ich hab einen Schauspieler erkannt. Song Kang-ho, der hier Gang-du spielt, hat in den beiden ultratollen Park Chan-wook Filmen Sympathy for Mr Vengeance (aus der Revenge Reihe, wo auch Old Boy dazu gehört) und Thirst mitgespielt. Außerdem in Memories of Murder (vom gleichen director wie The Host), was ich mir noch anschauen will. Außerdem ist jetzt auch der Erstling vom director auf meiner Liste, Barking Dogs Never Bite.

2 Gedanken zu „[Film] The Host“

  1. Ich find schon dieses Zitat der FAZ auf der DVD-Hülle großartig! Ich mein: ein Horrorfilm, den selbst die konservative Presse toll findet. Das ich sowas noch erleben darf. 🙂

    Übrigens kommt die nächsten Tage eine Filmlieferung bei mir an, in der auch was für Dich dabei sein dürfte. 😉

    1. Ach hab das Zitat gar nicht gelesen. Und der lief wohl im Kino bei uns…hmm hätte ich gerne gesehen dort. Aber natürlich NICHT synchronisiert 😀

Kommentare sind geschlossen.