[Buch] Death’s Daughter

Autor: C.J.Ward

: 2012, UK

Kindleausgabe: 133 Seiten

Preis für das Ebook: 0,89€

Stichwörter: Märchen, Tod, Britischer Humor

 

In 1348, the Black Death ravaged England. Every town and village was touched by plague – all except one. In Lower Chegwin, everyone miraculously survived. This is the story of why.

It’s the story of how Ronald the Death-Bringer lost his powers, and how his daughter Myla journeyed to the end of the world to get them back, encountering witches, giants, a talking wolf and many more fabulous folk along the way. It’s a story of magic, mayhem… and cows that fall from the sky.

Suitable for ages 8 – 12 (and for parents who enjoy a bit of Monty Python and Blackadder…)

Faulerweise zitiere ich hier mal einfach die Beschreibung aus Amazon. Ich weiß gar nicht mehr, wieso das Buch auf meinem Kindle gelandet ist, alleine bin ich sicher nicht darauf gestoßen. Das erste Kapitel irritierte mich aufgrund seiner expliziten Darstellung der Pesterkrankung, wo ich nicht wirklich weiß, ob das für Kinder geeignet wäre. Aber gut, früher waren Märchen auch brutaler.

Jedenfalls ist Death’s Daughter eine schöne kurzweilige Geschichte, die das Thema Tod von einer anderen Seite aus beleuchtet und sicherlich auch pädagoischen Wert hat, um Kinder an das Thema heranzuführen. Aufgrund des Erzählstils eignet sich das Buch  allerdings eher zum vorlesen.

Das Buch ist auch für Erwachsene empfehlenswert, man muss nur damit leben, dass die Handlung sehr schnell voran schreitet und (für mich) stellenweise etwas zu albern war.

4stars