[Buch] Kinslayer (Lotus War 2)

Autor: Jay Kristoff

Reihe: Lotus War Trilogy, 2.Band

: Sept 2013, USA

Kindleausgabe: 461 Seiten

Preis für das Ebook: 8,77€

Stichwörter: Young Adult, Steampunk, Fantasy, Japan, Beasts

Nach den Ereignissen in Stormdancer habe ich eine bestimmte Richtung erwartet, in die sich die Erzählung entwickelt. Überraschenderweise kam vieles doch anders. Weiterhin geht es um Rebellen, die sich gegen ein Regime auflehnen, welches konsequent das Land und die Menschen ausbeutet.

Im 1.Band fungierte Yukiko – Stormdancer zusammen mit dem Greif Buruu als Hoffnung des Landes, im 2.Band geht sie jedoch andere Wege so dass die Rebellen auf sich allein gestellt sind. Es war wirklich überraschend, wie wenig Yukiko auftaucht und dass viele andere Figuren, auch neu eingeführte, so viel Erzählzeit bekommen. Dies hat mich zu Beginn verwirrt, weil ich nicht auf so eine „Charakterflut“ eingestellt war (aber es durchaus gewohnt bin, zb. durch Tad Williams‘ Bücher). Letztendlich fand ich das Zurückhalten von Yukiko aber gut. So zeigt Kinslayer, dass Menschen in Not ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen müssen anstatt auf den allrettenden Erlöser zu warten….

Auffällig ist an Kinslayer sind sicherlich auch, dass es zahlreiche weibliche Charaktere gibt. Nicht, dass es etwas besonderes sein sollte, allerdings ist es bei den meisten Fantasy-Erzählungen so, dass es unter den Hauptcharakteren vielleicht 1-2 Frauen gibt. Wobei das Geschlecht letztendlich in Kinslayer keine sonderliche Rolle spielt, da die Charaktere durch viele andere Dinge definiert werden anstatt durch ihr Geschlecht.

Besonders interessant fand ich zwei neu eingeführte Charaktere: die aus sehr armen Verhältnissen stammende No-One sowie Ayane, einem Mischwesen der Gilde. Und da wäre noch die weiter ausgeführte Geschichte um Michi, die mich am Ende schockiert zurück ließ. Wobei das sicherlich nicht das einzig schockierende am ganzen Buch war…Kristoff kann wirklich fies sein.

Und da wären natürlich noch die bekannten Charaktere, allen voran Yukiko und Buruu…vom letzteren erfährt der Leser auch endlich etwas mehr.

Eine schöne Fortsetzung mit vielen Überraschungen und herrlich unkonventiell, auch wenn die Reihe dem fast ausgeschlachteten Steampunk-Genre angehört. Wobei ich nicht weiß, in wievielen Büchern es Samurai mit Kettensägen-Katanas gibt. 😉

4stars