[Spiel] Eminent Domain

Ich habe hier noch gar nicht eins meiner liebsten Kartenspiele vorgestellt, jetzt wird das mal nachgeholt.

Eminent Domain von Tasty Ministrel Games ist aus dem Jahr 2011 und wurde ursprünglich per Kickstarter verkauft. Mittlerweile gibt es auch eine Erweiterung names „Escalation“ sowie den 2-Spieler-Ableger „Microcosm“, den ich schon vorbestellt habe.  Außerdem per Kickstarter angekündigt ist für Februar 2016 die Erweiterung „Exotica“ und ein weiteres Stand-Alone „Battlecruisers“.

In Deutschland wird Eminent Domain mit einem hässlichen Cover von Pegasus verramscht. Ich treffe bewusst diese Wortwahl, da man das Kartenspiel auf der Spielmesse Essen an jeder Ecke für 9 Euro erstehen konnte, ohne, dass es irgendwo beworben oder erklärt wurde. Und das finde ich sehr schade. Also, falls ihr es irgendwo für den günstigen Preis seht: kaufen!

2015-Eminent-Domain

Eminent Domain kann von 2-4 Spielern gespielt werden. Anders als bei vielen anderen Spielen gibt es keine ideale Spieleranzahl. Es spielt sich mit 2 Spielern anders als mit 4, aber macht gleich viel Spaß. Ziel des Spieles ist es die meisten Punkte abzustauben. Diese erhält man vorwiegend durch besiedelte Planeten, aber auch durch Sonderkarten oder indem man Ressourcen verkauft. Das Gute ist: man fühlt sich nie wie ein gelangweilter und überforderter Unternehmer.  Die Spielzeit beträgt in etwa eine Stunde, bei geübten Spielern eher kürzer.

Das Grundprinzip von Eminent Domain ist schnell zu erlernen. Zu Beginn lohnt es sich, ein paar Runde offen zu spielen, insbesondere wenn Anfänger und Fortgeschrittene in einer Partie spielen. So erlernt man das Spiel deutlich schneller. Da einige Zufallsfaktoren im Spiel mitwirken, sind Anfänger nie völlig benachteiligt. Jede Partie fühlt sich anders an und mit jeder Partie fühlt man sich klüger, was das Nutzen von verschiedenen Strategien betrifft.

Wie funktionert es?
(Da die Spielregeln frei zugänglich und einfach verständlich sind, beschränke ich mich auf eine knappe Darstellung)

Es gibt 5 Kartentypen: Entdecken, Militär, Besiedlung, Produzieren/Verkaufen, Forschen. Zu Beginn erhält jeder Spieler je 2 Kartentypen, insgesamt 10 Karten in sein Deck. Dieses mischt er und teilt sich verdeckt 5 Handkarten aus. Weitere Karten für sein Deck erhält der Spieler im Laufe des Spiels vom Spielplan, auf dem die restlichen Karten drauf liegen.

2015-Eminent-Domain-Spielbrett

Der Zug des Spielers sieht so aus:
1. Optional eine „Aktion“ ausführen, die auf einer seiner Handkarten drauf steht. Entsprechende Karte in den eigenen Abwurfstapel legen.
2. Verpflichtend eine „Rolle wählen“, also eine Karte vom Spielplan wählen.  Diese Rolle kann der Spieler mit eigenen Karten unterstützen. Die benutzten Karten legt der Spieler in seinen Abwurfstapel. Die Mitspieler können „mitgehen“ bei der Rolle, bekommen aber keine neue Karte.
3. Optional Karten ablegen und/oder nachziehen auf 5 Handkarten.

Mit „Entdecken“ kann der Spieler Planetenkarten ziehen und eine davon vor sich auslegen. Zu Beginn liegt sie noch verdeckt da (siehe Bild, untere Kartenreihe, mitte) und zeigt, mit welchen Bedingungen sie umgedreht werden kann . Mit „Besiedlung“ kann der Spieler diese Planeten friedlich besiedeln, mit „Militär“ kann er  Planeten militärisch unterwerfen. Wieviele Karten er dafür braucht, steht auf den Planeten. Je wertvoller der Planet, desto schwieriger die Besiedlung oder Unterwerfung. Ist der Planet erobert, darf der Spieler die Planetenkarte umdrehen und bekommt am Ende die darauf stehende Anzahl von Siegpunkten (siehe Bild, untere Kartenreihe, rechts). Manche Planeten können Ressourcen produzieren, links unten in der Ecke wird gezeigt welche. Das kann der Spieler mit einer Karte „Produzieren/Verkaufen“ anleiern. Es gilt: erst mit einer Karte Produzieren, dann mit einer weiteren Karte im nächsten Zug verkaufen und einen Siegpunkt einkassieren. Die „Forschen“-Karte erlaubt es, neue stärkere Forschungskarten zu kaufen. Diese haben Sonderfähigkeiten und kommen ins Handkarten-Deck dazu. Manche Forschungskarten geben auch Siegpunkte.

Die einzige Interaktion zwischen den Mitspielern besteht darin, bei einer Rolle mitzugehen. Wählt Spieler A als Rolle die „Besiedlung“, können die Mitspielern in einer schwächeren Form auch ihre Planeten besiedeln, sofern sie entsprechende Karten auf der Hand haben. Man kann im Grundspiel keine Planeten oder Ressourcen klauen.

Das Spiel endet, wenn alle Siegpunkte aus dem Pool weg sind oder wenn in der Mitte ein Kartenstapel (2 Spieler) leer ist oder zwei Kartenstapel (ab 3 Spieler) leer sind. Dann werden die Siegpunktplättchen mit den Siegpunkt-Werten auf den Planeten verrechnet und der Sieger ermittelt.

Fazit:
Emiment Domain ist kurzweilig, setzt das Weltraum-Thema sehr schön um, ist leicht zu erlernen, aber trotzdem nicht schnell ausgelutscht. Selbst nach zahlreichen Partien fallen mir immer (vermeidlich) bessere Strategien ein. Durch den Zufallsfaktor gewinnt aber zum Glück nicht immer derjenige, der am besten rechnen kann.

Tipp: Einen „Aktueller Spieler“-Marker nutzen, da man schnell vergisst, welcher Spieler eigentlich gerade dran war.