[Spiel] Mysterium / Tajemnicze Domostwo

Obwohl Portal Games wohl meine liebste Spieleschmiede ist, bin ich bisher nicht auf das 2013 erschienene Tajemnicze Domostwo aufmerksam geworden. Allerdings wurde es weder 2013 noch 2014 auf der Spiel-Messe präsentiert oder verkauft. Eine Bekannte brachte Mysterium zum Spieleabend mit und es war um mich geschehen.

2015-Mysterium-BoxVor vielen Jahren ist in einem alten Herrenhaus ein furchbares Verbrechen geschehen. Ein Verbrechen, für das der unschuldige Hausbesitzer zum Tode verurteilt wurde. Seitdem findet seine Seele keine Ruhe. Der umhertreibenden Geist plagt die neuen Hausbewohner. In ihrer Verzweiflunge wenden sie sich an eine Gruppe von Ermittlern. Diese versuchen, das Mysterium aufzudecken und den Geist für immer zu befreien. In seiner Dankbarkeit unterstützt der Geist die Ermittler, indem er ihnen Hinweise in Träumen schickt. Was ist in der Tatnacht wirklich passiert? Welche Person war mit welchem Gegenstand in welchem Raum? Viele Jahre ist der Mord her, doch mit Hilfe der Detektive kann der Geist sich am Ende hoffentlich an den wahren Mörder erinnern…

Mysterium kann mit 2 bis 7 Spielern gespielt werden, wobei ich die 2-Spieler Variante noch nicht ausprobiert habe und bisher sagen kann: je mehr Spieler, desto lustiger. Die Spielzeit beträgt je nach Plauderlaune der Spieler 30 bis 90 Minuten.

Das Spiel erinnert klar an Cluedo: in einem Haus ist ein Mord geschehen und die Spieler müssen mit Hilfe des Geistes Detektivarbeit leisten.  Dieser wird von einem anderen Spieler übernommen. Das Spiel ist voll kooperativ. Detektive und Geist gewinnen oder verlieren gemeinsam. Die Spieler haben 7 Tage (also 7 Runden) Zeit, um das Rätsel zu lösen.

2015-Mysterium-Spielplan

Ablauf des Spiels: In der Mitte liegen je nach Spieleranzahl eine Anzahl von Gegenständen, Orten und Personen aus. In der ersten Spielhälfte muss jeder Spieler seine individuelle Kombi von Person, Ort und Gegenstand herausfinden. Der Geist kennt die individuelle Kombi jedes Spielers und muss ihm mithilfe der Traumkarten Hinweise darauf geben. Bei der Deutung der Träume dürfen die Mitspieler helfen. Nur der Geist sollte seine Kommunikation auf die Träume beschränken. Erst ermitteln die Spieler eine Person, dann den Ort und am Ende den Gegenstand. Dabei müssen nicht alle Spieler in der gleichen Ermittlungsphase sein.
Die zweite Spielhälfte beginnt, sobald alle Spieler ihre Detektivarbeit erfolgreich abgeschlossen haben. Sie finden sich zusammen um herauszufinden, wer von den ermittelten Personen der Mörder war.

2015-Mysterium-Traumkarten

Wie funktioniert nun das mit den Traumkarten? Nehmen wir an, die Spieler befinden sich in der letzten Phase und versuchen den Gegenstand zu ermitteln. Jeder Spieler erhält vom Geist Traumkarten. Wie die Träume gedeutet werden, hängt allein von den Spielern ab. Beispielsweise könnte die Traumkarten oben rechts mit dem Besen von der Form her auf den Gegenstand Hammer hindeuten. Der Fuß auf der Traumkarte links unten könnte auf den Ball hindeuten. Aber auch die Farbgebung oder winzig kleine Details können Hinweise sein. Wichtig ist, dass die Spieler beim Deuten der Träume laut ihre Gedankengänge mitteilen, damit der Geist einschätzen kann, welche Hinweise hilfreich wären. Sich gegenseitig auszutauschen ist gewünscht. Das Problem ist, dass der Geist nur jeweils 7 Handkarten aus den insgesamt 80 Traumkarten zur Verfügung hat. Dementsprechend passen die Karten nicht immer eindeutig, so dass normalerweise viel Deutungsarbeit nötig ist.

Nachdem jeder Spieler seinen Traum gedeutet hat, plaziert er seinen Spielmarker auf die entsprechende Karte, die er als richtig vermutet. Haben dies alle Spieler getan, klärt der Geist auf, ob die Spieler richtig gelegen haben. Wenn nein, kriegen die Spieler in der nächsten Runde weitere Träume und dürfen ihren Gegenstand (Person/Ort) nochmal ermitteln.  Wenn sie richtig lagen, dürfen sie entweder in die nächste Ermittlungsphase gehen. Falls alle Spieler Person, Ort und Gegenstand schon ermittelt haben, beginnt die Suche nach dem Mörder.

Die Suche nach dem Mörder: Dabei werden alle von den Spielern ermittelten Personen mit den passenden Gegenständen und Orten in die Mitte gelegt. Der Geist wählt aus seinen Handkarten 3 Träume aus. Sie sollen auf die Person, den Gegenstand und den Ort hinweisen. Die Spieler diskutieren nun, welche der von ihnen ermittelten Personen der Mörder war. Neue Träume erhalten sie nicht mehr und das Spiel endet am 7. Tag. Hoffentlich damit, dass die Spieler den Mörder finden und so den Geist erlösen können.

Fazit: kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen! Mysterium ist ein einfaches Spiel, dass ein wunderschönes Artwork hat und sicherlich auch viele „Nicht-Spieler“ begeistert. Ich stelle es mir auch als einen praktischen Eisbrecher für Gruppe vor, wo sich nicht alle (gleich gut) kennen.


Die englischsprachigen Regeln gibt es hier zum runterladen. Wer Übersetzungshilfe ins Deutsche braucht, kann sich gerne bei mir melden.

Wenn dieses Bild echt ist, dann gefallen mir wie befürchtet die  Grafiken der englischsprachigen Version nicht so sehr. Die polnische Version kann man entweder (für hohe Versandkosten) bei Portal direkt bestellen oder im Pegasus-Shop…zumindest solange es keine deutsche Übersetzung gibt. Und wie ich Pegasus kenne, werden die eher zu den poppigen neuen Grafiken tendieren. Ich bin also sehr froh über meine polnische Version 😉