[Buch] Nemesis Games (The Expanse #5)

2016 Nemesis GamesAutor: James S.A. Corey (Pen-Name)

Reihe: The Expanse (5. Band)

Veröffentlichung: USA; 2015

Länge: 544 Seiten (Kindle)

Preis: 13,99 für die Kindle-Ausgabe

Stichwörter: Space Opera, Sci-Fi, Politik

Nachdem ich vom vierten Band der Expanse-Reihe, Cibola Burn, etwas enttäuscht war, konnte Nemesis Games begeistern. Der fünfte Band konzentriert sich wieder mehr auf politische Intrigien und hat im Gegesatz zum Vorgänger spannende POV (point of view) Charaktere. Anders als bei den vorherigen Bänden, die ihre Haupthandlung immer abschließen, wirkt Nemesis Games eher wie der erste Teil eines Zweiteilers. Außerdem verspricht der atemberaubenden Epilog ein baldiges Vorankommen der Rahmenhandlung der Reihe. Auf die Frage „Sollte ich mit The Expanse anfangen?“ kann ich weiterhin mit „Unbedingt!“ antworten.

Für alle, die sich gerne spoilern oder Nemesis Games schon gelesen haben, folgt nun eine kurze Zusammenfassung und Besprechung.

Die stark gebeutelte Rocinante hat monatelange Wartungsarbeiten vor sich. Und plötzlich bleibt Captain James Holden alleine auf Tycho zurück, da jeder seiner Crewmitglieder die freie Zeit für Erledigungen nutzen möchte. Alex fliegt zurück auf seinen Heimatplaneten Mars, Amos hat einen Todesfall auf der Erde zu beklagen und Naomi wird von den Geistern ihrer Vergangenheit eingeholt. Doch schnell ist Holdens Langweile verflogen, als sich die Journalistin Monika Stuart meldet: im Alien-Ring verschwinden Schiffe. Hat es etwas mit dem Protomolekül zu tun oder liegen ganz profane Gründe hinter diesen Ereignissen? Und schon einige Zeit später fliegt sprichwörtlich das ganze Sonnensystem in die Luft, weil Terroristen die Massenauswanderung durch den Ring stoppen wollen.

Hurra, endlich haben wir die Crewmitglieder als POV-Charaktere! Wobei hier Naomis Geschichte und ihre Vergangenheit als OPA für die meisten Überraschungen und spannende Momente sorgte, inbesondere ihr Ausflug ins Weltall – ohne Schutzkleidung. Ein zweites Hurra gab es, als die Erde mit Steinen beworfen wurde und Amos mit Clarissa Mao fliehen musste. Wie sehr habe ich mir gewünscht, dass die irre Killerin wiederkommt! Noch dazu tolle Szenen mit Avasarala und Bobbie. Etwas schade war natürlich, dass wir nichts von (Alien)-Miller hörten und Nemesis Games sich nur peripher mit dem Protomolekül beschäftigte. Dafür bescherte mir der Epilog um das bis aufs kleinste Atom auseinandergenommene Raumschiff Gänsehaut und versprach, dass der Terrorismus durch die OPA-Splitterfraktion das kleinere Übel sein wird…

Fazit: Grandiose Fortsetzung!

4.5stars