[Spiel] Maus und Mystik

Lange Zeit schlich ich um dieses Spiel herum, natürlich hatte es mir die süße Grafik, die an den Comic Mouseguard erinnert, sehr angetan. Abgeneigt war ich letztendlich wegen des vielen Erzähltextes, der das Spiel begleitet. Maus und Mystik ist zwar ein Brettspiel-Dungeon Crawler, wird aber von einer kompletten Geschichte begleitet. Unsere Gastgeberin war so schlau, sich die dazugehörige CD zu besorgen, sodass niemand vorlesen musste. Die Spieler übernehmen die Rollen von Mäusen, haben dabei klassische Funktionen, die man vom Fantasy-Mittelalter kennt: der Prinz, die Heilerin, der Mystiker, der Haudraufbursche.

Es werden verschiedene Spielpläne bzw. dungeons durchgespielt, auf denen man die Gegner besiegen und dann den Ausgang aufsuchen muss. Die Spielfiguren sind sehr hübsch gestaltet, selbst wenn man sie nicht anmalen mag. Der Schwierigkeits- und Komplexitätsgrad ist recht niedrig. Für Familien und Anfänger eignet sich Maus und Mystik daher hervorragend, vorausgesetzt man mag den hohen Grad an reinem Erzähltext und ist an einem atmosphärischen Spiel interessiert. Das Spiel ist darauf ausgelegt, die Geschichte einmal durchzuspielen, der Widerspielwert ist gering. Immerhin gibt es einige Erweiterungen mit neuen Geschichten. So ist Maus und Mystik ideal für die kalten Wintertage, um gemeinsam eine schöne Zeit zu haben. Ich selbst werde es mir nicht kaufen, aber gerne weitere Kapitel in geselliger Runde spielen. Zu empfehlen für alle, die das Setting schön finden und einen sehr entspannten, lustigen Dungeoncrawler spielen möchten.

 

 

Kommentar verfassen