[Buch] The Heart of What Was Lost

Vor einiger Zeit verkündete Tad Williams, dass seine grandiose Reihe Memory, Sorrow and Thorn nach fast 30 Jahren eine Fortsetzung erhält, die die Geschichte von Osten Ard 30 Jahre nach den Ereignissen um die Schwerter, die Nornen und Simon Mooncalf fortsetzt. Letztes Jahr habe ich die Reihe nochmal gelesen und festgestellt, dass die Geschichte tatsächlich nicht komplett zu Ende erzählt ist und es auch eine Prophezeiung über die Zukunft des Kontinents gibt. Im Juni erscheint der erste Band der neuen Reihe The Last King of Osten Ard: The Witchwood Crown. Zur Einstimmung veröffentlichte Tad Williams eine Novelle (224 Seiten), die fast nahtlos an Memory, Sorrow and Thorn anschließt: The Heart of What Was Lost.


Um Spoiler zu vermeiden, werde ich den Inhalt nur grob beschreiben. Die Erzählung handelt von den Nornen, die man mit „Dunkelelfen“ vergleichen kann. Sie waren der Feind in Memory, Sorrow and Thorn. Nun ist die Welt von Osten Ard nicht ganz in schwarz und weiß aufgeteilt, die Nornen hatten nachvollziehbare Gründe für den Krieg gegen die Menschen. In The Heart of What Was Lost lernen die Leser die Nornen näher kennen, ein arbeitsames Volk, das in einer starken Hierarchie lebt. Sie sind jedoch kein homogenes Volk, haben unterschiedliche Ansichten zum Krieg, zu den Menschen und zu ihren ehemaligen Geschwistern, dem Volk der Sithi. Die Nornen und Sithi sind im Exil, vor Jahrtausenden mussten sie „den Garten“ verlassen und kamen nach Osten Ard. Bis auf die uralte Königin Utuk’ku gibt es niemanden mehr, der den Garten noch mit eigenen Augen gesehen hat.

Fazit.
Mir persönlich gefiel der Teil der Novelle, wo man die Nornen näher kennenlernt. Leider bestand der größere Teil der Erzählung aus Kampf-/Belagerungshandlungen, was ich eher langweilig finde. Ein bekannter Charakter aus Memory, Sorrow und Thorn spielte eine wichtige Rolle, ich mochte ihn schon da nicht besonders. Für mich war die Lektüre daher eher Pflicht als Vergnügen. Immerhin scheint The Heart of What Was Lost einen Bogen zwischen den beiden Reihen zu spannen, die Witchwood Crown wird kurz erwähnt und der Leser bekommt eine Ahnung, wohin die Geschichte gehen könnte.

Ohne Vorkenntnisse lesen?
Ja. Der Leser muss die Vorgeschichte nicht kennen, um mitzukommen. Als alleinstehende Novelle ist The Heart of What Was Lost trotzdem ungeeignet, man sollte schon vor haben, zumindest die nachfolgende Reihe zu lesen. The Last King of Osten Ard wird sicherlich für Neueinsteiger geeignet sein, so dass man Memory, Sorrow and Thorn nicht gelesen haben muss.

Ein Gedanke zu „[Buch] The Heart of What Was Lost“

Kommentar verfassen