[Film] Life (2017)

Endlich wieder ein Sci-Fi Film! Der Film ist unter meinem Radar gelaufen, aber trotzdem waren wir pünktlich zum Kinostart in einer OV-Vorstellung. Die schauspielerische Besetzung mit Jake Gyllenhall und Ryan Reynolds hat mich etwas abgeschreckt. Ihre schauspielerische Leistung war auch nicht gerade brilliant, aber störte nicht weiter im Film. Bei Sci-Fi Horror vermutet man ja eh, dass maximal eine Person überlebt. Life wurde als eine Mischung aus Gravity und Alien beschrieben, das trifft es auch sehr gut.

In einer nicht allzu weit entfernten Zukunft wurde auf dem Mars in einer Probe Leben entdeckt. Die Probe wird an die Internationale Raumstation geschickt und dort untersucht, unter den wachsamen Augen einer Quarantäne-Expertin. Der Organismus ist sogar lebendig und beginnt sich mit rascher Geschwindigkeit weiterzuentwickeln. Da wir im Genre Horror-Sci Fi sind, könnt ihr euch vorstellen, was alles so passieren kann…

Life bietet 103 Minuten gute Unterhaltung. Die zwischenmenschlichen Szenen waren etwas unnötig und langweilig, aber es ist nun mal ein US-amerikanischer Film, der etwas Pathos braucht. Wegen der eher durchschnittlichen schauspielerischen Leistung reicht es nicht an die Alien-Filme heran, aber immerhin liefert uns Life endlich ein Alien mit Namen.

Fazit: Empfehlenswert für alle Sci-Fi und Horror Freunde. Es gibt nicht allzu viele erschreckende Szenen, weil die Story doch recht vorhersehbar ist. Allerdings wird es stellenweise eklig und schmerzhaft. Wer keinen Horror mag ist hier eindeutig falsch. Für alle anderen bietet Life unterhaltsames Popcorn-Kino.

 

 

 

Kommentar verfassen