Previously on Firyar…Februar 2017

Der zweite Monat des Jahres ist vorbei und damit habe ich als Rheinländer auch endlich wieder Ruhe vorm Karneval. Die Gemüsepreise sinken wieder, die Temperaturen steigen, es bleibt länger hell. Hoffen wir, dass der Frühling bald richtig da ist.


Diesen Monat habe ich wieder bei Sauberkunst bestellt. Das feste Shampoo namens Nessi ist so ziemlich das einzige, das meine empfindliche Kopfhaut positiv beeinflussen kann. Und das Mango Lassi Peeling schme…äh riecht echt gut.

 

Vor kurzem wurden die Oscars verliehen, Hidden Figures war drei Mal nominiert, ging leider leer aus. Wir haben den Film Anfang des Monats im Kölner Luxuskino gesehen, absolut empfehlenswert! Lange konnte ich wenig mit oscarprämierten Filmen anfangen, aber diesmal habe ich mir tatsächlich prämierte/nominierte Titel notiert, Fences und Moonlight möchte ich auf jeden Fall anschauen.

Im Serienuniversium war viel los, The Fosters und Switched at Birth gehen endlich weiter. The Passengers habe ich nach einigen Folgen wieder aufgegeben. Crazy Ex Girlfriend fände ich überraschend gut…wären da nicht die Musicaleinlagen, sowas ertrage ich einmal pro Season, aber nicht in jeder Folge. You Me Her habe ich fast am Stück durchgeguckt. Die Serie hat zwar kein für mich interessantes Thema (Polyamorie), aber tolle und lustige Charaktere. Momentan schauen der Freund und ich die Comedy One Day at a time. Ein kleiner Überraschungshit. Auch Riverdale konnte mich fesseln, es ist eine Mischung aus Pretty Little Liars und Twin Peaks. Das grandiose The Expanse ist nun auch zurück, endlich mit einem meiner Lieblingscharaktere, B0bbie Draper. Mitte der zweiten Staffel ist nun der Plot aus dem ersten Buch durch (wobei Teile der Geschichte vorgezogen wurden, die Erde taucht erst im zweiten Band auf).

Den 6. Teil von The Expanse, Babylon’s Ashes, habe ich mittlerweile durchgelesen. Und dieses Jahr soll noch der siebte Band Persepolis Rising erscheinen. Außerdem gelesen habe ich das augenöffnende Fettlogik überwinden (im Februar wieder 1kg runter), die Kurzgeschichte The Heart of What was Lost und American Gods gelesen. Momentan lese ich The Parable of the Sower, eine mir bis dato gänzlich unbekannte Dystopie von 1993, die bisher erschreckend zeitgemäß wirkt. Ansonsten stapeln sich hier Ausgaben der Spektrum der Wissenschaft. Ich habe ein Abo abgeschlossen, kurz hintereinander die Hefte 2 und 3 bekommen, sowie als Abogeschenk eine Sonderausgabe.

Brettspiel-Highlight des Monats war natürlich das Finale von Pandemic Legacy. Ein wirklich großartiges Spiel, der Hype ist hier absolut verdient. Nur schade, dass wir zwischen den Sessions teilweise neue Regeln vergessen hatten, sodass wir es uns unnötig schwer machten. Das machen wir in Season 2 besser und führen Protokoll ;)Nach der Spielmesse 2017 geht es weiter!  [Spoiler Foto des Spielbretts in der letzten Partie]

Im Februar wurde deutlich mehr gespielt als zu Jahresbeginn. Auf dem Tisch landeten einige kleine, „soziale“ Spiele wie King of Tokyo, Codenames, auch mal der schwierigere Ableger Codenames Pictures und Tajemnisze Domostwo (was als Mysterium neu aufgelegt wurde, aber leider mit nicht mehr so schönem Artwork). Außerdem Kanagawa, Scythe mit den zwei neuen Fraktionen von der Expansion Invaders from Afar, Mare Nostrum, einmal zu fünft und einmal zu zweit. Und zu zweit Cry Havoc, Das Orakel von Delphi und Der Ringkrieg (2. Edition). Es sind auch weitere Spiele eingetrudelt, darunter eine neue Expansion für Eldritch Horror und The Elder Sign. Das ältere Zeichen haben wir früher gerne gespielt, irgendwann kamen die Erweiterungen nicht mehr auf Deutsch raus…deswegen nun komplett auf Englisch umgestellt. Mitte des Monats habe ich das von mir heiß ersehnte First Martians vorbestellt. Das Spieljahr 2017 verspricht gut zu werden 😉

Kommentar verfassen