[Spiel] Agamemnon

Agamemnon ist ein Brettspiel für exakt 2 Spieler, das flott aufgebaut ist und viel strategische Tiefe bietet. Das Spiel ist relativ abstrakt und das antike Thema eher beliebig, mit einem zugedrückten Auge aber nicht völlig abwegig.

Agamemnon, geliebt vom Schicksal.
Agamemnon, dessen Überheblichkeit die Götter erzürnte.
Agamemnon, der den Krieg gegen Troja anführte.
Die Fäden des Schicksals sind unabänderlich für die sterblichen Männer,
aber die Götter haben einen gewissen Spielraum …

Das Spielbrett hat eine Seite für Anfänger und eine für Fortgeschrittene. Auf dem Feld liegen rechteckige Spieltoken, die Fäden drei unterschiedlicher Typen darstellen. Die Spieler – einer orange, einer schwarz – erhalten jeweils 15 Spielsteine mit verschiedenen Stärken. Ist ein Spieler an der Reihe, zieht er verdeckt einen seiner Spielsteine, schaut ihn sich an und plaziert diesen zwischen den Fäden. Dies wird solange gemacht, bis alle Spielsteine plaziert wurden. Am Ende des Spiels wird ausgewertet. Jeder Fadenstrang bringt auf unterschiedliche Arten Punkte, je nachdem, welche ihrer Figuren die Spieler auf dem Faden plaziert haben. Wer die meisten Punkte hat, gewinnt. Die Regeln kann man hier nachlesen.

In der Anfängervariante sind die Fäden, die man aufs Brett legt, vorgegeben. Auf der Rückseite des Spielbretts können die Spieler die ausliegenden Fäden variieren. So erhöht sich der Widerspielwert.

Fazit: Agamemnon ist ein nettes kurzweiliges Spiel für 2 Spieler. Es ist schnell aufgebaut, die Regeln sind leicht zu verstehen, bieten aber genug Spielraum für strategische Tiefe. Das Spiel ist zwar von einem deutschen Autor, aber in Deutschland wohl momentan nicht zu kaufen. Man kann es für durchschnittlich 25 Euro aus dem Ausland beziehen.

 

 

Kommentar verfassen