Previously on Firyar…April 2017

Sagt Hallo zu Paul, der tollste Schulhund der Welt. Anfang April waren wir zur Geburtstagsfeier seines Frauchens eingeladen, wo auch ein paar Hundebuddys dabei waren (ok, die ihn ständig besteigenden französischen Bulldoggen waren wohl eher weniger Buddys…). Zu Ostern hatte ich eine Woche Urlaub, da habe ich auch genau den richtigen Zeitraum ausgesucht: Mr. Fluffy Scipio ist krank geworden. Mit seinem Vorderzahn ist etwas nicht in Ordnung, außerdem hatte er einen Infekt. Also eine Woche lang päppeln und Medikamente geben. Ihm geht’s wieder besser und er frisst selbstständig (aber zu wenig). Nun heißt es Abwarten, im Juni kommt eine Zahnspezialistin in die Tierklinik und die soll über die weiterführende Behandlung entscheiden. Bis dahin wird Scipio natürlich wie immer mehr als verwöhnt.

Im April habe ich vier Bücher unterschiedlichster Art gelesen. Who fears Death von Nnedi Okorafor, Snapshot – eine richtig coole Kurzgeschichte von Brandon Sanderson – den ersten Band von The Amateuers, der leider nicht so unterhaltsam war wie Sara Shepards andere Teen Crime Geschichten. Und zu guter Letzt The Immortal Life of Henrietta Lacks, von Rebecca Skloot. Zu letzterem folgt noch eine Rezension, aber vorweg gesagt: absolute Leseempfehlung. Dieses Buch wird definitiv zu meinen diesjährigen Lese-Highlights gehören. Nun bin ich sehr gespannt auf den dazugehörigen Film von HBO.

Letzten Monat hatte ich noch von meinem Final Fantasy Schnäppchen berichtet und im April ist dann auch schon die Playstation 4 als vorzeitiges Geburtstagsgeschenk eingezogen, da es auch da ein tolles Schnäppchen gab und ich mich schon ärgerte, beim Horizon Zero Dawn Bundle nicht zugeschlagen zu haben. So habe ich nun schon 10 Stunden in Final Fantasy 15 investiert und bin mehr als begeistert. Final Fantasy 13-2 fand ich wegen des Zeitdrucks furchtbar nervig und habe da schnell die Lust verloren. Final Fantasy 15 ist ganz anders: man hat mehr als genug Zeit, um sich zig Sidequests zu widmen oder die wunderbare Landschaft zu erkunden. Und auch die PS4 begeistert mich, der Controller ist viel besser als der vorherige, die PS4 schick und toll zu bedienen. Ich bin nun wieder voll im Videospiel-Fieber und habe nun eine lange Wunschliste an Spielen, aber eins nach dem anderen 😀

Seit März gucke ich zusammen mit dem Freund Six Feet Under, für mich das erste Mal. Eine wirklich beeindruckende Serie mit tollen Charakteren, auch wenn mich manchmal die „surrealen“ Szenen etwas irritieren. Außerdem gesehen habe ich die dritte Staffel von Grace und Frankie, die wie gewohnt spaßig war, und die zweite Staffel von Love. Sie ist mir stellenweise etwas zu abgefahren, aber kann gut nebenbei plätschern. Die zweite Staffel von The Expanse endete mit wunderschönen Bildern von der Venus. Zusammen mit den Büchern ist The Expanse nun definitiv meine allerliebste Space-Geschichte, sorry Firefly 😉 Meine liebste Comedy Brooklyn Nine Nine ging nach einem sehr verwirrenden Mid-Season-Finale endlich wieder weiter und brachte Licht ins Dunkel. Die Enttäuschung des Monats war 13 Reasons Why. Mal gucken, ob mich das Buch mehr überzeugen kann.

Das Spielregal wurde um den neusten Booster für Firefly – The Game aufgefüllt, außerdem sind A Study in Emerald und die Erweiterung Omens of the Deep für The Elder Sign eingetrudelt. Letzteres haben wir auch direkt angetestet, mussten das Spiel aber leider abbrechen, weil die Regeln sich wiedersprechend waren. Tatsächlich war die Spielanleitung fehlerhaft, bei Fantasy Flight Games hätte ich bessere Qualität erwartet. Beim Verwandschaftsbesuch zu Ostern haben wir mit den Kindern Imhotep gespielt, wo sie sich ganz gut geschlagen haben. Nicht auf den Bildern sind die Partien Scotland Yard und King of New York. Letzteres hat den Kindern gut gefallen, weswegen sie die Ausgabe behalten durften. Das wunderbare Concordia haben wir mal wieder gespielt, sowie unsere erste partie Cry Havoc zu viert. Nach wie vor bin ich sehr begeistert von dem Spiel, das mit seinen vier Fraktionen ganz unterschiedliche Strategien anbietet. Eins der Spiele, die ich definitiv öfters spielen möchte. Bei Zombicide ging es diesmal mit tierischer Begleitung weiter. Die Hunde sind definitiv eine Erleichterung bei dem recht hohen Schwierigkeitsgrad. Gestern haben wir endlich mal wieder zu viert Eldritch Horror gespielt, was vor allem mit cthuluaffinen Rollenspielern sehr viel Spaß macht. Als Erweiterung haben wir Dreamlands gewählt, welche uns bisher definitiv am besten gefällt. Es gibt ein extra Board und es ist recht einfach, zwischen der Erde und den Dreamlands zu hüpfen. Wir haben leider ganz knapp gegen Hypnos verloren, allerdings war es aufgrund einer vergessenen Komponente besonders schwer.

Zum Schluß ein paar Impressionen vom Zoobesuch. Es gab einige Babys, am niedlichsten waren die Wachtelküken, die unter Mamas Flügel kletterten. Natürlich waren mein persönliches Highlight die Erdmännchen, sowie die Capybaras, die je gemütlich in ihren Strohaufen chillten.

 

 

Kommentar verfassen