Previously on Firyar…Mai 2017

Im Mai gab es endlich wieder Reibekuchenbuffet! Der kleine Kurzurlaub im Ahrtal war wie immer sehr schön, es gab gutes Essen und einen tollen Tag in der Therme. Leider endete der Urlaub nicht schön. Tory, die noch nicht so lange bei uns war, musste eingeschläfert werden. Der Mai wurde ein trubelhafter Monat. Scipio entwickelte einen Abszess am Kiefer, ein Zahn musste entfernt werden. Seine langfristige Prognose ist nicht so gut, er hat leider keine guten Zähne. Aber solange er fidel ist, tun wir natürlich alles und vielleicht kann man noch ein paar Jahre rausschlagen. Die OP hat er zum Glück gut überstanden, allerdings hieß es 3 Wochen lang zwei Mal täglich Wunde spülen. Eine Freude war, dass mit Cally ein kleines Babymeerschweinchen eingezogen ist, das ich am liebsten den ganzen Tag beobachten würde.

Ich habe The Walking Dead weitergelesen, mittlerweile bis zur aktuellsten Ausgabe. Der Todesfall in #167 war sehr überraschend und traurig. Ich empfand es als noch schlimmer als bei der Person, die von Negan brutal ermordet wurde. Der Autor hat sich am Ende des Comics sogar entschuldigt. Er wollte die Person am Leben erhalten, fühlte aber, dass dieser Tod unvermeidlich war und passieren musste. Gelesen habe ich auch 13 Reasons Why. Das Buch fand ich besser als die Serie, allerdings ingesamt eher mittelmäßig und wenig authentisch. The Handmaid’s Tale war da schon um Längen besser, ich bin gespannt auf die Serie. Die gehypte Space Opera Ancillary Justice hat bei mir einen gespalteten Eindruck hinterlassen. Mal gucken, wann ich mich an den zweiten Teil wage. Momentan habe ich wieder ein größeres Leseprojekt, den dritten und letzten Teil der Fitz & Fool Reihe, Assassin’s Fate.

Sehr viel geguckt im Mai! Darunter auch zwei Filmklassiker, die sich mit Clubs beschäftigten 😀 Einmal Breakfast Club, den ich ganz nett fand, aber so ganz den Hype um den Film nicht verstehe. Vielleicht kommt der daher, dass er der erste seiner Art war. Der andere war Fight Club. Edward Norton spielt seine Rolle wirklich großartig, aber der Film hatte mir zum Schluss hin zu viel Länge und Langatmigkeit. Zum Rest folgt eine Kurzusammenfassung:

  • Riverdale (Staffelfinale): Die Serie ist zur Mitte hin etwas abgesackt, konnte am Ende aber wieder an Fahrt aufnehmen. Ok, ich guck sie vor allem wegen Cheryl, der Rest interessiert mich nicht besonders
  • Degrassi (bisher bis Mitte der zweiten Staffel): Eine kanadische Highschool-Serie auf Netflix. Die Serie wirkt anfangs putzig, aber zeigt doch schnell, dass sie auch mit ernsten Themen gut umgehen kann. Besonders schön finde ich, dass hier beide Seiten beleuchtet werden und niemand zu einem Bösewicht deklariert wird, also auch nicht die Schülerin, die (unbewusst) rassistische Phrasen ablässt oder der Schüler, der Cybermobbing betreibt. Kann ich empfehlen.
  • Dear White People (1.Staffel): Dazu hatte ich eine Review verdasst, unbedingt anschauen!
  • Kimmy Schmidt (3.Staffel): Hier breche ich eventuell ab, gefällt mir zunehmend weniger und selbst fürs nebenbei laufen reicht es kaum.
  • Sense 8 (2.Staffel): Fand ich nicht ganz so grandios wie die erste, aber die Serie gehört noch immer zu meinen absolute Lieblingen. Allerdings würde ich mir mehr Sci-Fi-Plot wünschen und weniger „sexy people dance“ Szenen. Ja ich weiß, das sehen viele anders. Tja, leider kam mittlerweile die Nachricht, dass es keine 3. Staffel geben wird, also wird die Storyline um die Sensates kein zufriedenstellendes Ende finden :/
  • Twin Peaks (3. Staffel): Absolutes Highlight. Ich wusste bis dato gar nicht, wie sehr ich Lynch vermisst hatte. Anders als bei Akte X oder bei Gilmore Girls wirkte die erste Folge auf mich, als ob es von Anfang an so geplant gewesen wäre und wir Twin Peaks nie ganz verlassen haben. Das trotz 25 Jahren Pause. Und es gehört schon einiges dazu, um mich heutzutage noch richtig zum Gruseln zu bringen, diese eine Szene in dem Raum mit dem Glaskasten war schon schrecklich…

Als Spielemonat ist der Mai komplett ins Wasser gefallen. Meine Geburtstagsausbeute, Stronghold und Ekö habe ich bisher nicht ausprobiert 🙁 Das einzige Spiel in dem Monat war Saltlands. Zu Beginn war ich noch recht skeptisch, aber mit der Zeit gefiel es mir immer mehr. Wir haben eine reine Koop-Variante gespielt, die schon recht hart war, und ich ahne, zu welchen fiesen Spielzügen das in der eigentlichen Semi-Koop Variante ausarten kann…

Und zum Schluss noch ein Bildchen von Cally <3

 

Kommentar verfassen