[Serie] American Gods (Season 1)

Vor einigen Wochen habe ich American Gods von Neil Gaiman gelesen und war mäßig begeistert. Die Ideen gefielen mir, aber das Storytelling empfand ich als sehr zäh und langweilig. Aber mein liebster Al Swearengen aus Deadwood alias Ian McShance als Mr. Wednesday? Ein Grund reinzuschauen!

Inhalt: Shadow Moon kommt frühzeitig aus dem Gefängnis frei. Ein paar Tage vor seiner offziellen Entlassung ist seine Frau Laura bei einem Autounfall ums Leben gekommen, zusammen mit seinem besten Freund. Alle Pläne für Shadows Leben nach dem Knast sind dahin. Wie praktisch, oder auch merkwürdig, dass sich ein ominöser Mr. Wednesday in Shadows Leben drängt und ihm einen Job anbietet…

In der Serie geht es, wie der Titel sagt, um American Gods. Ein Sturm braut sich zusammen, spürt Shadow, und hilft Mr. Wednesday dabei, Leute zu rekrutieren. Wer sie sind und für was sie rekrutiert werden wollen, oder ob das alles nur ein böser Traum ist, wissen Shadow und auch die Zuschauer nicht so genau.

Die dröge Roadtrip-Handlung des Buches wurde für die Serie deutlich verbessert. Auch der Cast bereichert die Story ungemein und es gab für mich einige positive Überraschungen. Die Storyline um Laura, Shadow Moons verstorbene Frau, fand ich im Buch sehr unnötig. In der Serie wird sie zum Hauptcharakter und es machte mir viel Spaß, ihre Geschichte zu verfolgen. Ähnlich erging es mir mit Mad Sweeny. Auch hier ist der Charakter in der Serie deutlich spannender und interessanter, mit Pablo Schreiber („Pornstache“ aus Orange is the new black) wunderbar besetzt. Aber das eigentlich Highlight bleibt Gillian Anderson. Wie nervig ich Media im Buch fand! Und wie toll sie in der Serie von Gillian Anderson gespielt wird. Hach <3

Apropos Gillian Anderson, produziert wurde die Serie u.a. von Bryan Fuller, der schon in Hannibal zusammen mit Anderson gearbeitet hatte. Die visuellen Parallelen zwischen den Serien sind nicht zu übersehen: hochauflösende, werbespot-artige Szenen, viel Blut. Aber etwas weniger eklig als bei Hannibal 😉

Fazit: American Gods ist eine ganz solide Serie und deutlich besser und spannender als die Buchvorlage. Toller Cast und schönes Artwork, sofern man diesen Stil mag. Die erste Staffel deckt nur einen Bruchteil der Buchvorlage ab und hat noch locker genug Material, um das Finale erst in der 3. oder 4. Staffel zu behandeln.

Spoiler für alle, die das Buch nicht kennen (zum lesen markieren):

Spoiler: Habe ich es verschlafen, oder kam die Szene nicht vor, wo Wednesday Shadow den two-man-con erklärt? Das war ja im Buch ein foreshadowing des Wendepunktes, als der ganze Götterkrieg sich als two-man-con herausstellte. /Spoiler

 

Kommentar verfassen