21.09.2022

Der Freund spielt gerade, wie gefühlt halb Deutschland, das neue Monkey Island auf der Switch, was meiner Meinung nach richtig gut aussieht vom Artwork her. Ich gucke gerne zwischendurch mal mit, aber so zum selbst spielen wäre das nichts für mich. Aber ich habe ja eh genug Spiele, ob vorhanden oder noch auf der Wunschliste.


Arbeit same as usual. Heute nochmal sechs Prüfungen angelegt, es ist alles so knapp mit Zeiten und Räumen, dass sie am Samstag sein müssen. Ich bin ganz happy, dass in meinem Studium die Präsenzzeit vorwiegend Mo-Do irgendwann zwischen 10-16 Uhr war. Nicht falsch verstehen, ich habe drumherum sehr viel lesen und schreiben müssen, sodass die Zeiten auch ohne Präsenz vollgepackt waren, mein Arbeitstag ging von 8 bis 18 Uhr. Aber immerhin war die Präsenz komprimiert und nicht wild über 6 Tage verteilt.

Meine bereits angelegten Prüfungen checke ich gerade alle durch, bis Oktober muss alles im System sein, und dann hatte ich heute für eine Stunde einen Nervenzusammenbruch, nur um festzustellen, dass zwar zwei Prüfungen fehlten, aber der Rest alles korrekt war. (Fehlende Prüfungen kein Drama, da irgendwann schon Studis darauf hinweisen.)

Ich hab heute noch den Rest vom gestrigen Film beendet, Memories of a Murder von Bong Joon-ho. Der Film von 2003 gilt als Kultfilm und als einer der besten koreanischen Filme überhaupt. Und einen der Hauptdarsteller, Song Kang-ho, kenn ich aus zig anderen guten Filmen (Sympathy for Mr Vengeance, Thirst, The Host, Snowpiercer und Parasite). Und ja, kultig war der Film definitiv, genau das, was ich erwartet hab. Nur ärgerlich, dass die Untertitel bei Amazon so asynchron waren, dass ich es auf Deutsch gucken musste. Da ist mir aber aufgefallen, dass ich deutsche Synchro ganz ok und nicht so cringy wie (aktuelle) original deutsche Produktionen finde.