06.12.2022

Dieser Tag dauert schon mehr als 2 Wochen, zumindest fühlt es sich so an. Morgens ist der Freund ins Krankenhaus gefahren zum Check-In und OP. Ich bin dann etwas später mit Panka Gassi gegangen bis zum Krankenhaus, habe das Auto vom Parkplatz geholt und Nachhause gefahren. Dann arbeiten, Sport, kurz zur Bücherei radeln. Ich hatte wirklich absolut keine Lust, aber ein Buch und eine DVD mussten heute weg. Habe mich dann mit einer Zimtschnecke von Cinnamood getröstet. Zurück geradelt, Arbeit und dann ging es auch schon Gassi, diesmal mit beiden Hunden. Zuhause dann noch etwas Haushalt und Arbeit, und Essen musste ich auch noch. Dann dachte ich, dass ich schlau vorplane, bin schon mal in die Apotheke einen Coronatest machen lassen, den ich für den Krankenhausbesuch brauchte. Tja, das Testergebnis kam dann zwei Stunden später, als ich schon beim Freund am Bett saß. Schön. Hatte dann vor dem Krankenhaus den Testbus in Anspruch genommen und 15min in der Kälte auf das Ergebnis gewartet. Hasse es, wenn ich vorplane um mir Stress zu ersparen und dann irgendjemand anderes schlampt und es mir kaputt macht.
Jedenfalls bin ich dann noch zum Krankenhaus hin und zurück geradelt, es sind nur 10min, mit dem Auto hätte ich im Feierabendverkehr wer weiß wie lange gebraucht für die 2km. Im Dunkeln radeln war zwar auch sehr unschön, aber mir noch die liebste Wahl.
Ergebnis ist jetzt, dass ich 1400 Aktivkalorien gesammelt hab, was ich glaube ich mein absoluter Höchstwert ist. Selbst an der sportlichen Tagen erreiche ich vielleicht mal 900. Entsprechend hungrig bin ich noch immer oder schon wieder, obwohl es eben noch einen großen Snackteller gab.
Im TV läuft gerade meine neuste DVD von der Bücherei: Der Rausch. Ein dänischer Film über eine Gruppe von ü40 Lehrern, die sich dazu entscheiden, einen konstanten Alkoholpegel von 0,5 Promille zu haben. (Angeregt durch eine These eines norwegischen Psychiaters, laut der man so besser lebt). Ein weiterer Film der Kategorie „weirde Filme, die ich wegen dänischer Schauspieler schaue“ (in dem Fall Mads Mikkelsen). Apropos, passend zu dieser Kategorie: ich möchte wirklich gerne Crimes of the Future im Kino sehen, aber bin schon jetzt total angenervt davon herauszufinden, wann und wo es läuft und am besten in OV und nicht erst um 21 Uhr.
Jetzt berausche ich mich weiter mit einem Protein-Joghurt und einer Tüte exzellenter Chips und versuche mir etwas Platz im Bett zu erkämpfen, denn Franco hat sich wieder maximalbreit gemacht.