01.02.2023

Heute fühlte sich sehr nach Montag an, dabei ist Bergfest-Mittwoch.
Ich konnte auf der Arbeit endlich zwei Sachen erledigen, die auf den 01.02. datiert waren. Und dann lief der restliche Arbeitstag so ab, dass ich auf Antworten wartete, dachte, na gut, dann mach ich jetzt XY, dann aber auch bei XY wieder etwas auftauchte, wo ich Leuten schreiben musste und auf noch mehr Antworten warten musste. Und dann wollte ich eine Prüfung anlegen, hier hatte ich alle Informationen und stellte dann fest, dass ich noch nicht für das Modul freigeschaltet bin. Ergo: warten, bis das Prüfungsamt mich freischaltet. Ich hasse es, so viele offene Vorgänge zu haben und würde am liebsten alles nacheinander abarbeiten, nur dann würde ich nie innerhalb der Deadlines fertig werden.

Ansonsten der übliche Mix aus Gassi, Sport und Essen. Ich habe mein neues Hörbuch Shards of Earth angefangen und bin ein bisschen begeistert. Es gibt ein Parthenon, eine Gruppe an nur weiblichen Kämpferinnen-Klonen. Und Aliens, die so groß sind wie der Erden-Mond und Planeten zerstören. Außerdem ist ein Einhorn-Alien aufgetaucht, also, es sieht nicht aus wie ein Einhorn, sondern es ist das letzter seiner Spezies. Das Buch erfordert nur doch etwas mehr Konzentration beim Hören als die üblichen Sach- oder Jugendbücher, die ich sonst höre.

Außerdem bin ich wieder voll drin in Octopath. Aktuell muss ich meine Truppe leveln, so was hasse ich ja eigentlich, aber es ist ganz okay, weil die Kämpfe genau den richtigen Schwierigkeitsgrad haben und etwas Herausforderung bieten. Nebenbei habe ich auch zwei neue Ortschaften erkundet, die Bewohner ausgefragt und bestohlen, was man halt so macht.

31.01.2023

Und da ist der Januar vorbei. Ich bin ganz zufrieden, habe gefühlt genug gelesen, Serien geguckt und vor allem mehr Brettspiele gespielt. Jetzt wäre es noch schön, wenn ich öfters Mitspieler*innen hätte. Meinen Brettspielmonat Januar beende ich mit Everdell. Es hat mir sehr gut gefallen, bin happy es gekauft zu haben!

Heute die gekürzte Version der Sternentagebücher ausgehört. Es war stellenweise sehr wild, vor allem die Geschichte, die irgendwo bei Maschinen mit Gehirnen begann („Der Senator war in Wirklichkeit eine Waschmaschine!“) und bei einem Gerichtsprozess um einen Koloss endete, der alle biologischen Bestandteile an sich durch Roboter ersetzt hatte. Ich liebe es, dass Lems Geschichten oft sehr viel Bürokratie beinhalten. Es wirkt alles total absurd, aber wer im ÖD arbeitet, der kann nur belustigt nicken. Als nächstes Hörbuch hab ich mir Shards of Earth ausgesuch, den neuen Roman von Adrian Czajkowski.

Auf der Arbeit ist die Hölle los, so viele verschiedene Dinge und dann wollen manche Prozesse nicht enden, weil zig Leute involviert sind und es ewig dauert. Aber ich habe mir Meister Task weiter eingerichtet und bin bisher sehr angetan davon. Es ist übersichtlich und optisch anspruchsvoll, sodass ich es gerne nutzen mag.

Jetzt schaue ich Children of Men, irgendwie ist der Film bisher komplett an mir vorbei gegangen.


30.01.2023

Tag startete früh, ich war schon um 7 Uhr im Büro, habe gefrühstückt, meinen Tee getrunken und die ersten Sachen erledigt. Gegen 8 Uhr ging es ins Gym. War ein bisschen stressig, weil eine andere Person fast den gleichen Zyklus wie ich machte. Aber man geht sich aus dem Weg und es trägt eh jeder Kopfhörer. Training lief gut, nur die zwei Bauchmuskel-Geräte habe ich diesmal weggelassen, weil ich da noch ziemlichen Muskelkater von einem Workout am Samstag hatte. Beim Stairmaster diesmal 9min geschafft. Ich bin noch immer fasziniert, wie simples Treppensteigen meinen Puls in die Höhe schießen lässt. Aber gut, damals als ich vor hundert Jahren das erste Mal in einem Fitnessstudio war, war der Crosstrainer für mich auch kaum 5min durchzuhalten. Das war jetzt meine 7. Sitzung und ich finde, dass es sich langsam positiv bemerkbar macht in einer besseren Körperhaltung.

Danach ging es wieder zurück ins Büro, meine Kollegin war dann auch da. Ich muss sagen, dass ich es ganz nett finde zwei Büros nebenan mit einer (meist geöffneten) Zwischentür zu haben, so still nebeneinander her arbeiten hat auch was. Aber das geht natürlich nur mit den richtigen Menschen. Ich habe dann wieder zig Sachen gemacht, die letztendlich für die Tonne waren, immer schön. Und endlich Meister Task eingerichtet, das jetzt nur noch befüllt werden muss mit allen „Projekten“ und To Dos. Bisher gefällt mir die Ordnung damit sehr gut, deutlich besser als Trello.

Dann noch dies und das Zuhause gemacht, eingekauft, gekocht, Wäsche gewaschen, weiterer Haushaltskram, Tody glänzt aktuell mit null offenen Aufgaben. Mich gefragt, ob ich diese Meldungen zur Sozialversicherung von der Arbeit eigentlich für immer behalten muss.

Mein Hörbuch Brain on Fire habe ich heute durchgehört. Es war noch viel besser als der dazugehörige Film auf Netflix und ich brauche jetzt neuen Gehirn-Stoff. Bis ich ein neues Hörbuch finde, höre ich jetzt erst mal eine gekürzte Fassung der Sternentagebücher. Schon nach der ersten Geschichte ist meine Liebe zu Lem wieder aufgeflammt. Jetzt hab ich Lust Solaris und Eden nochmal zu lesen, meine absoluten Lieblinge.