[Buch] Little Bee

Autor: Chris Cleave

: 2008, UK

Taschenbuchausgabe: 304 Seiten

Stichwörter: Drama, Charakterstudie, Frauen, Afrika, Humor

It is a truly special story and we don’t want to spoil it.
Nevertheless, you need to know something, so we will just say this:
It is extremely funny, but the African beach scene is horrific.
The story starts there, but the book doesn’t.
And it’s what happens afterward that is most important.Once you have read it, you’ll want to tell everyone about it. When you do, please don’t tell them what happens either. The magic is in how it unfolds.

Auf Wunsch des Autors verzichtet der Verlag auf eine genaue Inhaltsangabe. Ist sicherlich in einigen Fällen angemessen, aber hier meiner Meinung nach nur ein Marketing-Gag.

Daher folgt die Inhaltsangabe:

Zwei Frauen, die Nigerianerin Little Bee und die Engländerin Sarah, verbindet so gut wie nichts auf der Welt. Bis auf diese eine schreckliche Tragödie, die sich vor 2 Jahren an einem Strand in Nigeria abgespielte. Nun ist Little Bee in England, frisch entlassen aus dem Zentrum für Flüchtlinge und auf dem Weg zu Sarah. Gerade als Sarahs Leben komplett auf den Kopf gestellt wird, steht dann Little Bee schließlich vor ihrer Tür.

Die Geschichte ist stellenweise witzig, nicht „extremly funny“, aber doch zum schmunzeln. Aber „the magic is how it unfolds“ hat mir doch irgendwie mehr versprochen. Die Geschichte bietet zwar einige Überraschungen, aber doch keine wirklichen Wendungen. Keine der Enthüllungen scheint wirklichen Einfluß auf die Geschichte zu nehmen.
Positiv anzumerken ist definitiv das Charakterspiel der beiden Protagonistinnen, sowie die Verarbeitung des Thema „Immigration“/“Flüchtlinge“. Nicht zu moralisch, aber auch nicht zu lax, es wirkt gut recherchiert.

Die Erzählperspektive wechselt zwischen den Kapiteln von Sarah zu Little Bee. Ein roter Faden ist nicht immer ersichtlich, was auch an den Flashbacks liegen mag. Trotzdem ist die Erzählung flüssig und gut zu lesen. Nur leider fand ich das Ende ziemlich unpassend und unbefriedigend. Es passte einfach nicht zu der Stimmung, die das Buch vorher vermittelte. Das hat dann doch meinen bisher positiven Eindruck etwas runtergeschraubt.

Ingesamt eine gute Erzählung, aber bei weitem nicht so magisch und toll, wie man es sich aufgrund des Klappentexts versprechen würde. Klar, das Thema ist kontrovers und gehört sicherlich angesprochen, aber aus rein literarischer nicht so überragend, daher 3,5 Sterne.

 

[Buch] Cynthia Barcomi’s Backbuch

Zum Nikolaus hab ich dieses tolle Backbuch von der lieben Elena geschenkt bekommen.

Schon nach dem ersten Durchblättern war ich total begeistert: Cookies, Brownies, Pancakes, Scones, Muffins, Pies und dann sogar noch Rezepte für herzhafte Gerichte wie Pizza und Kartoffelbrot. Einige sogar etwas ungewöhnliche Rezepte, Apfelmuffins mit Cheddar oder Mayo-Schoko-Kuchen, aber probieren kann mans ja mal. Und die Rezepte sind alle so schön verständlich erklärt!

Nachdem ich erstmal einen Haufen an Grundzutaten anschaffen musste (wusste zb. nicht, dass es echten Vanillezucker in Päckchen gibt), habe ich die Haselnuss-Schoko Scones ausprobiert.

Scones werden in England traditionell zum Tee gereicht, oft auch noch mit Honig bestrichen oder mit Schlagsahne. (Edit: Sehr lecker mit Konfitüre!) Deswegen sind sie so allein nicht wirklich süß, aber halt genau passend zu einer Tasse schwarzen Tee. Und die trink ich so 1-2 mal am Tag.

Schokolade in Stückchen schneiden ging etwas besser als ich es vermutet hatte. Alles hat gut geklappt, nur der Teig war ziemlich klebrig und ich glaub, es ist nicht genug Sirup vom Löffel da reingekommen. Nächstes Mal etwas mehr nehmen.
Letztendlich landeten 8 klebrige Teigschnitten auf dem Backblech und heraus kamen sehr leckere Scones. Außen knusprig, aber nicht hart und innen sehr weich und fluffig:

Fazit: sehr empfehlenswert, tolles Backbuch!

[Buch] Dragon Haven (Rain Wild Chronicles 2)

Autor: Robin Hobb

Deutscher Titel: Drachenkämpfer

: 2010, USA

Reihe: Rain Wild Chronicles, 2.Band von wahrscheinlich 4.

Taschenbuchausgabe: 570 Seiten

Genre: High Fantasy, Drachen

Den ersten Band Dragon Keeper fand ich zwar ganz okay, aber nicht so berauschend wie die Zauberschiffe und die Weitseher Chroniken, welche in der selben Welt angesiedelt sind. Zu meiner Freude war Dragon Haven eine deutliche Verbesserung.

Die Drachen und ihre Wächter sind weiterhin auf dem Weg nach Kelsingra, der mystischen Stadt der „Elderlings“. In der Gruppe entwickeln sich immer mehr Spannungen, der selbsternannte Anführer Greft möchte Thymara dazu bringen, einen Jungen als den ihren zu erwählen und gleichzeitig plant er nicht ganz legale Geschäfte…

Währenddessen entwickelt Alise tiefe Sympathien für den Kapitän Leftrin, ist hin und her gerissen zwischen ihm und dem Treuepakt zu ihrem lieblosen Mann Hest. Auf der anderen Seite setzt sich Sedric, Hests Sekretär, auch mit seinen emotionalen Banden auseinander, wie soll es nur für ihn weitergehen?

Die Geschichte lebt eindeutig von den Charakteren, denn wirklich viel passiert nicht. Die Gruppe folgt weiterhin dem Fluß, wie sie vermuten in Richtung Kelsingra, wird zwischendurch von einer Überflutung heimgesucht, aber wie eine wirkliche Bedrohung wirkte der Vorfall auch nicht.

Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass Dragon Keeper und Dragon Heaven ursprünglich als ein Buch konzipiert waren, aber wegen der Länge dann doch zwei Bücher entstanden. Zumindest erklärt mir das, wieso der erste Band so unfertig wirkt. Zusammen ergeben die beiden Bücher eine runde Geschichte. Die Charaktere sind klasse ausgearbeitet und die Geschichten um die Gruppendynamik interessant. Ungewöhnlich ist sicherlich auch der Einbezug von Homosexualität, was vorher nur kurz angerissen wurde in Hobbs Büchern.

Einzig und allein ein klarer roter Faden fehlt bisher. Aber da noch zwei Bände folgen, kann ich mir vorstellen, dass Dragon Keeper und Dragon Haven erstmal zur Einleitung dienten. Jedenfalls möchte ich unbedingt mehr lesen und wissen, wie es mit den Drachen und den „Aussiedlern“ weitergeht.

Ganz knapp diesmal 4 Sterne, da der Lesespaß eindeutig gesteigert wurde und daher der dürre rote Faden nicht ganz so sehr ins Gewicht fällt. Abgesehen davon ist die Drachenthematik einfach nur klasse!