[Buch] Everything I Never Told You

Das Buch Everything I Never Told You von Celeste Ng hatte mir eine Freundin empfohlen, nachdem ich die Serie Little Fires Everywhere gesehen habe, deren Grundlage das gleichnamige Buch von Celeste Ng ist. Auch Everything I Never Told You könnte ich mir gut als Serie vorstellen.

Marilyn and James Lee leben den Vorstadttraum eines jeden amerikanischen Pärchens in den 70er Jahren. Haus, drei Kinder, er angestellt als Professor, sie eine Hausfrau. Doch eines Tages verschwindet ihre 16jährige Tochter Lydia und wird kurze Zeit später tot aufgefunden.

Everything I Never Told You erzählt die Geschichte der Familie Lee, in Rückblenden angefangen bei Marilyn, typische US-amerikanische blonde Schönheit, die sich in den 50er Jahren mehr erhofft als eine Hausfrau zu werden, und James, der als Kind chinesischer Einwanderer nur eins möchte: nicht auffallen. Die Erzählung wechselt in den Zeitebenen, erzählt mal von den jungen Eltern, mal von Lydia und dann weiter in der Gegenwart, wo Lydias Tod die Familie in tiefe Trauer versetzt. Es ist kein Krimi, sondern ein generationsübergreifendes Portrait einer mixed race family, wo Themen wie Mikroaggressionen (natürlich damals nicht unter dem Namen bekannt) und ein unsicheres Selbstbild eine große Rolle spielen.

Mir hat Everything I Never Told You äußerst gut gefallen, ich kann es allen empfehlen, die die oben genannten Themen interessant finden, einen großartigen Schreibstil mögen und vielleicht gerade Lust haben etwas leicht trauriges zu lesen, denn in der Familie sind alle ein bisschen fertig mit der Welt. Es ist aber nicht so deprimierend wie bei A Little Life, wo man nach jedem dritten Absatz weinen könnten.

Ich habe das Buch auf Audible auf Englisch gehört und kann es wärmstens weiterempfehlen, die Sprecherin ist wirklich großartig und schafft es jedem Charakter eine eigene Stimme zu geben.

13.06.2022

Urlaubstag! Heute früh hatte ich einen Termin bei der Kosmetikerin, wo ich seit meiner Rosacea Diagnose hingehe. Dort lasse ich mir das Gesicht aufpieksen (=entfernt Pickel, Mitesser und Dinger mit komischen Namen) und kriege dann eine Sauerstoffmaske, die mein Gesicht gefühlt in Flammen setzt. Das macht man extra bei Rosacea, um danach die Lymphknoten zu massieren, was gegen Schwellungen und erweiterte Gefäße hilft. Am Ende gibt es eine kühlende Maske, und für mich auch nochmal frisch gezupfte Augenbrauen. Ich liebe es diese lästige Sache outsourcen zu können.

Danach bin ich dann mit der Bahn dank des 9€-Ticket in die Innenstadt gefahren. Günstige Sneaker zum Gassi hab ich nicht gefunden, aber bei Uniqlo ein paar Teile. Erfreut hat mich dort die Selbstbedienungs-Kasse. Man legt die Sachen da rein und die Kasse scannt alles ganz schnell. Weiter ging es zur Breite Straße, die ich deutlich netter und angenehmer finde als die Schildergasse. Leider hat es mit Waffeln bei SunnySu nicht geklappt, weil sie auch zur Mittagszeit um 12.30 (da gehen viele Leute zum Mittag hin, ich auch 4 Jahre lang) keine Waffeln und kein Eis hatten. Ja, ist wohl schwer so 1,5h nach Öffnung. Dann halt nicht. Dafür habe ich im Karstadt einen Asiatischen Supermarkt entdeckt, den ich nur nicht leer kaufte, weil mein Rucksack schon voll war. Aber ein paar Mochi passten noch rein. Nach 2h ging es auch schon Nachhause, aber ich komme wieder solange es das 9€ Ticket gibt.

12.06.2022

Was für ein aufregender Sonntag! Heute früh ging es zum Mantrailing, diesmal in einem Gewerbegebiet. Es war um 11 Uhr schon recht warm und Franco hatte es diesmal nicht ganz so leicht wie sonst. Aber er hat die zwei Straßenübergange und den Weg über die Tankstelle gemeistert. Und Panka hat ganz brav gewartet. Der Freund ist schon zu einem Brunch gefahren bei dem vorher ein Film im Keller geguckt wird. Letztes Mal war Panka das zu gruselig, also ist sie heute zum Mantrailing mitgekommen und hat im Auto gechillt (wir achten immer auf Schattenplätze und lassen Fenster offen). Zuhause haben wir eine kleine Mittagspause gemacht, es gab ein Eis von TörtchenTörtchen und dann ging es weiter zu dem Brunch, wo die Hundis den Garten erkunden konnten und sich gut benommen haben. Naja, außer, dass Panka den Grill ableckte. Also, nicht den Rost, sondern die Standbeine. Und den Rasen unterm Grill, war ja etwas Fett runtertropft. Und das Fett war nicht nur zum Auflecken gut, sondern auch um sich darin zu wälzen. Naja, aber Kleopatra hat ja angeblich in Milch gebadet, so machen das Königinnen halt. Sport habe ich gestern und heute wegen zu großer Müdigkeit ausgelassen, aber trotzdem habe ich heute ziemlich viele Aktivkalorien verbraucht, der Tag an sich war also Sport genug.