Previously on Firyar…Februar 2019

Der Februar war kurz, aber wurde umso besser genutzt, wenn ich mir meinen Rückblick so anschaue. Wir haben die Hundeschule erfolgreich absolviert, Franco wurde sogar Streberhund genannt, wo er noch Anfangs eine Mischung zwischen Flegel und Clown war. Im Tierheim haben wir eine kleine Hündin besucht, die wir am liebsten eingepackt hätten, aber dann der Vernunft halber doch davon absahen. Sie hat mittlerweile ein anderes Zuhause gefunden. Vor einem Jahr habe ich den Social-Media-Manager gemacht und im Zuge dessen auch viel rumprobiert. Nun endet es damit, dass ich einige Accounts geschlossen habe und mich wieder darauf konzentriere, was mir tatsächlich Spaß macht. Dazu gehört auch mein Blog, obwohl er am wenigsten Feedback abwirft. Ich habe auch auf meinen digitalen Lesekonsum genauer geschaut, einige Accounts bei Twitter entfolgt und lese nun deutlich weniger Blog-/Zeitungsartikel, weil sie mir meistens keinen Mehrwert brachten. Ich will weg vom permanenten Nachrichtenkonsum, hin zur abendlichen Nachrichtensendung und ausgewählten Artikeln aus der New York Times.

Im Februar gesehen habe ich den neuen Netflixfilm Polar mit Mads Mikkelsen. Der Schauspieler war auch das einzig gute daran. Der Film versucht verzweifelt auf die Trendwelle an grellen, überzogenen Comicverfilmungen aufzuspringen und scheitert gnadenlos daran. Mit Gore-Szenen wird genauso wenig gespart wie mit abstrusen Erzählelementen (Pensionsverpflichtung für Killer…), die einfach nicht zünden und nur nerven. Schade.

Der ältere Film Dark City hat mir schon mehr gefallen, er dient uns als Einstimmung auf eine RPG-Kampagne, die in einer Welt stattfindet, wo der kosmische Horror grausame Realität geworden ist.

Mit viel Ungläubigkeit haben wir die dritte Staffel Colony beendet, die vielversprechend und mit einem böse Cliffhanger endet. Und die Serie wurde abgesetzt. Nooooo. Mir hat die Schnelligkeit der dritten Staffel sehr gefallen und ich war sehr gespannt, wie sich die – ich nenne es mal so – „Dreiecksbeziehung“ am Ende auflöst. Ich mag es wie die Serie mit der Frage „wer sind eigentlich die Guten/Bösen“ spielt, ohne direkt ein hochkomplexes Drama daraus zu machen. Ja, Colony war tatsächlich meine liebste Sci-Fi-Serie (sorry The Expanse, aber deine Serie ist nicht annähernd so cool wie die Buchreihe), weil sie eine Stufe klüger war als Serien wie The Dome, aber trotzdem zur leichte Feierabendunterhaltung taugte. Schade.

Im Anschluss haben wir Nightflyers gesehen und diese Serie wurde zurecht abgesetzt. So was (schlecht) abstruses habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Aber es wundert mich nicht, da die Serie auf einer alten Novelle von G.R.R. Martin bassiert und von ihm mitproduziert wird. Von seinen schriftstellerischen Künsten halte ich nicht viel und bei Nightflyers funktioniert das Zusammenklauben von verschiedenen Themen erst recht nicht.

Eine kleine Sci-Fi Überraschung ist die Animationsserie Final Space, die einen tollen Soundtrack und eine interessante, durchgehende Storyline bietet.

Ehrenhalber erwähnt sei noch die dritte Staffel von One Day at a Time, die wieder absolut überzeugen konnte. Lustig, traurig, liebenswert. Ich hoffe, die Serie bekommt eine weitere Staffel.


Der Februar war ein recht erfolgreicher Lesemonat. Ich habe endlich an The Walking Dead weiter gelesen und die letzten drei Sammelbände aufgeholt. Zu Ende gelesen habe ich den Klassiker Frankenstein. Es folgten Band 3 und 4 der Murderbot Diaries. Ganz große Liebe für diese Reihe. Zum Glück war kein Abschied von der Reihe nötig, Martha Wells schreibt derzeit an einem Roman zu den Murderbot Diaries. Anschließend habe ich Six Wakes von Mur Lafferty gelesen, 6 Klone wachen inmitten eines Blutbads in einem Raumschiff auf und wissen nicht, wer sie umgebracht hat. Spannend, aber auch mit Schwächen. Eine Rezension folgt noch.


Im Februar haben wir den Samstag-Abend als fixen Termin fürs Spielen ausgemacht und tatsächlich hat es immer geklappt. Wir haben erstaunlich wenig gespielt, aber dafür ausnahmslos gute Spiele: Terraforming Mars, Villainous, Concordia, Scythe und Twilight Imperium 4. Letzters konnte ich mit der Universität für mich entscheiden.