11.05.2022

Nach mehr als zwei Jahren endete heute das Dauer-Homeoffice für mich. Zwar gibt es weiterhin viel Homeoffice, aber auch wieder etwas Zeit vor Ort im Büro. Das führte dazu, dass ich heute alleine in meinem Büro saß, der Flur fast komplett leer war und ich keinen Menschen gesprochen hab. Gut, außer meine Kolleginnen, die eine rief an, die andere meldete sich per E-Mail, wie wir es halt seit Corona machen. Immerhin konnte ich mich bewegen, denn ich musste ein paar Sachen umräumen, weil ich bald in mein Nachbarbüro umziehe. Da bin ich auch ganz froh drüber, weil ich dann endlich keine große Fensterfront zum Flur mehr habe. Heute bin ich jedes Mal aufgeschreckt, wenn Leute an meinem Büro vorbei gingen, störte mich an diversen Geräuschen und passend zum beginnenden Sommer auch an der stickigen Luft in meinem Büro. Aus Arbeitsschutzgründen kann ich nämlich nicht richtig lüften. Öffentlicher Dienst – case closed.
Morgen wird aber ein schöner Bürotag, weil ich mit zwei Kolleginnen verabredet bin. Für solche Gelegenheiten komme ich gerne ins Büro, für’s alleine konzentriert arbeiten bleibt mein Privatbüro die bessere Wahl.