21.08.2022

Heute beim Mantrailing war Franco irgendwie sehr träge und hat anfangs viel rumgeschlurft anstatt richtig zu arbeiten. Ich glaube, er ist genauso fertig von der permanenten Hitze wie ich. Nach dem Training habe ich dann endlich meinen Plan in die Tat umgesetzt mit dem 9€ meine alte Heimat Düsseldorf wieder zu besuchen. Ich war schon ewig nicht mehr in der Stadt, zuletzt 2019 bei einem Toten Hosen Konzert, da aber nur kurz im japanischen Viertel und im Frittenwerk, bevor es zum Konzert ging. Und ich will ja seit Jahren unbedingt mal wieder in den Aquazoo…

Jetzt habe ich die Innenstadt besucht, die nun nach Jahren endgültig umgebaut ist, mehr Bahnen, mehr Grün, mehr Wasser, weniger Autoverkehr. Der Tausendfüßler, ein äußerst hässliche Hochstraße, die die Einkaufsstraße kreuzte, ist weg, die Einkaufszone recht ansehnlich verlängert und an den Hofgarten angeschlossen. Alles in allem sehr hübsch geworden, dazu noch sauber (in Relation zu Köln), die Rheinpromenade noch immer top und ich frag mich wirklich, wieso Köln immer so ein touristisches Ziel ist, wo es in Düsseldorf viel mehr Platz gibt und alles viel hübscher ist. Jaja, da ist dieser hässliche Dom, aber sonst? Nicht falsch verstehen, ich wohne trotzdem viel lieber in Köln (West), weil es einerseits neben vielen schönen Erinnerungen auch viele schmerzhafte Erinnerungen in Düsseldorf gibt und andererseits die Menschen in Köln so insgesamt um einiges sympathischer und offener sind. (Ich bin nicht die einzige Düsseldorferin mit dieser Meinung). Aber für so einen Urlaubstag taug die Hauptstadt doch eher als Köln. Gegessen haben wir dann noch in der Altstadt in einem Restaurant, wo ich früher schon oft war. Es hat sich etwas hipsterisiert, aber den Pommes-Ständer von damals gibt es noch immer, genauso wie die Schnitzel, jetzt auch vegane Varianten. Jedenfalls, ein schöner Ausflug war es.

Mit den Öffis ist alles okay gelaufen, der RE1 und RE5 sind nicht mehr ganz die Hölle von früher, sondern jetzt moderne RXX geworden. Aber noch immer recht voll, viel zu wenig Platz für Koffer und Menschen in Öffis generell anstrengend. Weiß auch nicht, wie ich es früher als Pendlerin ausgehalten habe und dabei noch lesen konnte. Mit dem Ende des 9€ Tickets stellt sich in Zukunft aber eh nicht mehr die Frage, ob ich bei einem erneuten Besuch eher mit der Bahn als mit dem Auto fahre, weil die Strecke von 40km mit dem Öffis 22€ kosten würde. Dafür kriege ich ein veganes Schnitzel mit Süßkartoffelpommes und Limo!

*Ich habe im Twitter-Teaser das Altbierlied zitiert, es tut mir sehr leid, leider habe ich das schon als Kind gelernt, nur die Liebe zum Altbier folge nie, ein ekliges Gebräu. Mein einziges Altbier habe ich einmal in einer Metal-Kneipe in Düsseldorf getrunken, weil es das günstigste Getränk war. Ich habe es sehr bereut.