[Buch] Die Zwerge

Da ich in ein paar Wochen zu „Die Zwerge – Live“ gehe, habe ich im Vorfeld das Buch durchlesen wollen. Zugegeben, ich hätte das Buch sicherlich nicht weitergelesen, wäre da nicht die Veranstaltung. Aber erstmal zum Inhalt:

Zwerg Tungdil wächst als Findelkind unter den Fittichen des Magiers Lot-Ionan auf. Seine Heimat ist Ionandar, eins der fünf Magierreiche. Welches wiederrum im Menschenreich Idoslan liegt, eins der 7 Menschenreiche. Alle zusammen kuscheln sich im „Geborgenen Land“, welches umringt ist von einer Gebirgskette, welche wiederrum von 5 Zwergenstämmen bewohnt wird. Um sich nicht vollkommen zu verirren, bietet das Buch auch praktischerweise zwei Karten des Landes.

„[Buch] Die Zwerge“ weiterlesen

[Buch] Mein Schottland

The lyres of time sang softly, I cared not how I fared, For free with the strenght of ignorance, How could I have been impaired?

My armour bright and virile
Entombed a passionate heart, That nurtured dreams of fire, But to where, to where to start

(Sean Connery, 1951)

Da lächelte mich dieses Buchcover in der Bibliothek an und ich griff zu. Unter dem Titel „Mein Schottland, mein Leben“ (in Englisch simpel und passender: „Being a Scot“) stellte ich mir eine Connery Biographie vor, die vor allem auf sein Leben in Schottland fokusiert.

„[Buch] Mein Schottland“ weiterlesen

Film: Inception

Jahr: 2010
Dauer: 148min
Regie: Christopher Nolan
Darsteller:
Leonardo DiCaprio
Ken Watanabe
Joseph Gordon-Levitt
Marion Cotillard
Michael Caine

Ich ging in den Film ohne große Vorerwartungen rein. The Dark Knight hatte mir überhaupt nicht zugesagt, also war das kein Argument für Christopher Nolan (allerdings ist Memento ein Pro-Argument). Da mir allerdings bisher alle Filme von DiCaprio, die ich gesehen hab, zumindest auf einem Unterhaltungslevel gefallen, dachte ich nicht, dass es da große Entäuschungen geben würde.

Worum geht’s?

Es ist möglich in die Träume von Menschen einzudringen und sie sogar aktiv zu gestalten. Den großen Coup soll jetzt Coobs (gespielt von DiCaprio) Truppe reißen: einen Gedanken einpflanzen. Nebenbei wird Coobs Vergangenheit mit seiner Frau peu á peu aufgelöst. Letztendlich geht es um die große Frage, was ist Traum und was ist Realität.

Unterstrichen wird die ganze Geschichte wie bereits erwähnt von Hans Zimmers schwerem pompösen Soundtrack, von vielen Special Effects, die Matrix jetzt endgültig verblassen lassen und den traumhaften, aber nicht allzu abgedrehten, Welten.

Viel ist nicht zu sagen, da man es gesehen haben muss. Endlich ein Film, der nicht im blöden „den gibt’s auch in 3D“ Strom mitschwimmt. Ein Film, der für’s Kino gemacht ist und denn man sich auch anschauen sollte, sofern man Sci-Fi nicht vollkommen abgeneigt ist. Natürlich ist der Film nicht perfekt, welcher Film ist es schon, aber mir lieferte er volle Unterhaltung und auch Faszination. Hab ich schon gesagt, dass ich den Soundtrack toll fand? Ich fand den Soundtrack toll, genial und höre ihn sehr gerne Zuhause.