15.08.2022

Es ist unter 30 Grad, was schon mal sehr schön ist. Aber es ist auch schwül und bis auf ein paar Tröpfchen hat es nicht geregnet. Und laut Wettervorhersage ist die nächste Chance darauf erst am Mittwoch. Sicher genau dann, wenn ich ins Büro radel und/oder Nachhause radel.
Meine Erkältung klingt übrigens langsam, nur noch letzte Ausläufer vom Husten. Ich hätte nichts dagegen bis zum Ende des Jahres dann verschont zu bleiben (aber es stehen noch zwei Indoor-Veranstaltungen an, sofern sie statt finden).
Ansonsten viel geschafft heute, sogar etwas gelesen sowohl per Audible als auch auf dem Kindle. Nur noch 49 Tage bis zum nächsten Holland-Urlaub, das half als Motivationsschub durch den Tag. Herbst! Er wird irgendwann kommen!

14.08.2022

Ich wäre dann bereit für ein paar Tage unter 30 Grad, was ist das nur für eine Hölle gerade. Das Mantrailing heute haben wir 7noch geschafft, Parkplätze im Schatten, Fenster lassen wir sowieso immer auf und dann schnell alle Trails hinter uns gebracht bevor die Sonne fies raus kam. Franco war diesmal besser drauf als die letzten Male und hat wieder super gearbeitet. Zur Belohnung gab es Trockenfutter mit Banane und getrockneten Fischen, alles großzügig mit Wasser aufgeweicht. Bei dem Wetter ist es besonders wichtig am Ende eines Trails etwas feuchtes zu reichen. Heute gab es die zweite Fuhre Pizza, den Gassigang haben wir auf abends verschoben, kurz in den Wald, Hunde erledigten schnell ihre Abwürfe, kühlten sich dann im Ententeich ab (der in diesen Tagen komplett ausgestorben ist, frag mich, wo die Enten alle sind…) und dann wollten alle Nachhause.
Medienmäßig von allem etwas geschafft: die erste Staffel von Ted Lasso beendet, Hörbuch Klara und die Sonne weiter gehört und im Kindlebuch Osten Ard voran gekommen. Jetzt geht es weiter mit einer neuen Serie, Romulus, old-school auf Bluray. Dazu ein Eisbecher. Und dann hoffen wir, dass es morgen wirklich kühler ist („kühler“ mit 28 Grad ha ha) und etwas regnet.

[Buch] Eleanor Oliphant is completly fine

Das Buch Eleanor Oliphant is completly fine von Gail Honeyman ist 2017 erschienen und handelt – wie der Titel es vermuten lässt – von Eleanor Oliphant, die ein ganz okayes Leben führt. Sie hat studiert, eine Wohnung, einen festen Job und ihre Routinen. Viel Kontakt zu Menschen hat sie nicht, ihre Mittagspause verbringt sie allein, einmal in der Woche spricht sie mit ihrer Mutter.

Zunächst hielt ich das Buch für eine unterhaltsame Erzählung um eine etwas ungewöhnliche Person, die halt lieber alleine lebt, ihre Routinen mag und stellenweise etwas weltfremd wirkt. Insbesondere als sie sich in einen Musiker verliebt und sicher ist, dass er ihr zukünftiger Partner wird.
Neben dieser Sache gibt es aber von Anfang an Andeutungen, dass Eleanor doch nicht completly fine ist. Deswegen sollte man sich vorher über content notes informieren, wenn man triggernde Themen hat.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es war lustig, traurig, die Charaktere liebenswert. Die Geschichte handelt von Freundschaft, Familie und den kleinen zwischenmenschlichen Gesten, die einen Tag erhellen können. Sehr empfehlenswert!

P.S. Ich habe das Buch auf Audible gehört, was hier besonders gut gepasst hat, weil Eleanor eher hochgestochenes Englisch spricht, ihre Mitmenschen den breiten, umgangssprachlichen Akzent Glasgows (keine Sorge, man versteht es trotzdem ganz gut).