[Film] The Color ouf of Space

Der 2019 erschienene Film basiert auf der gleichnamigen Kurzgeschichte von H.P. Lovecraft. und soll der erste Film aus einer Trilogie von Lovecraft-Verfilmungen werden. Vorweg: ich kenne die Kurzgeschichte nicht und lese ungern die Original-Literatur von Lovecraft, sondern habe eher über Spiele Kontakt mit dem Mythos.

Was passiert? Nathan Gardner ist mit seiner Familie auf ein abgelegenes Landhaus gezogen und möchte dort Alpakas züchten. Eines Tages landet ein Meteorit im Garten, der nicht nur komische Farben abstrahlt…

Ich finde Nicolas Cage furchtbar, aber vielleicht war er deswegen für mich perfekt besetzt für die Rolle des langsam wahnsinnig werdenden Vaters. Auch die anderen Rollen, z.B. die der Goth-Tochter waren ganz okay besetzt und die Familie hat einen guten Job beim Wahnsinnig-Werden gemacht. Der Film war an einigen Stellen echt gruselig und abartig, nur das langsame Erzähltempo hat mich etwas gestört und ich hätte mir die Farb-Effekte noch einen Ticken „fremder“ gewünscht. Aber insgesamt war The Color of Space ein Film, der gut das transportiert, was (für mich) den kosmischen Horror ausmacht.

[Film] Hustlers

„Irgendetwas mit Stripperinnen“ hätte ich wohl eher nicht geschaut, aber dann habe ich Hustlers in einer Liste von „tollen Filmen von Regisseurinnen“ gesehen, u.a. eben jener 2019 erschienene Film von Lorene Scafaria. Worum geht’s? Destiny (Constance Wu) fängt in einem Stripclub neu an, dort freundet sie sich mit dem Urgestein Ramona (Jennifer Lopez) an. Doch dann kommt 2007 die Finanzkrise, sie geht auch an den Stripclubs nicht spurlos vorbei. Ramona hat aber eine Idee, wie die Frauen trotzdem im Business bleiben.

Hustlers ist eine Mischung aus Krimi, Drama und Kömodie, es lässt sich am ehesten mit typischen heist-Filmen wie Ocean’s Eleven vergleichen. Jennifer Lopez überzeugt in der Rolle der charismatischen Anführerin, auch ihre Mitstreiterinnen sind einem direkt sympathisch. Die Story ist nicht überraschend, nach dem Hochmut kommt bekanntlich der Fall, aber Hustlers ist unterhaltend und macht Spaß. Besonders schön war die Darstellung der Solidarität unter den Frauen und der Fokus auf den Performance-Charakter von Pole Dance und Striptease. Es fällt sofort auf, dass der Film nicht mit einem male gaze produziert wurde. Wer kurzweilige Unterhaltung mit tollen Charakteren sucht, sollte sich Hustlers unbedingt anschauen. (Dass der Film auf Trakt nur eine Bewertung von 67% hat, führe ich mal darauf zurück, dass Dudes in dem Film nicht die beste Figur machen. Somit sollten allzu empfindliche cismännliche Zuschauer hier besser nicht einschalten.)

[Film] I See You

Eine Kleinstadt in den USA. Ein Junge wird mitten am Tag entführt, keine Spur von ihm. Detective Harper wird auf den Fall angesetzt. Gleichzeitig muss er sich mit der kaputten Beziehung zu seiner Frau auseinander setzen. Und dann passieren auch noch mysteriöse Dinge in seinem Haus…
I See You beginnt als „normaler“ Krimifilm, mit dem typischen abgehalfterten Detective, der selbst genug Probleme hat und nicht mehr ganz frisch wirkt. Dann entwickelte sich die Geschichte langsam zu einem echt grusligen Mysteryfilm. Mir gefiel die Stimmung und die Art von Grusel, nur bekam ich auch Angst, ob die Auflösung nicht total absurd sein würde. War sie nicht. I See You ist ein überraschend guter, runder und gelungener Film mit einem tollen Twist. Mehr kann man deswegen nicht sagen ohne zu viel zu spoilern, schaut ihn euch an.