06.07.2022

Bei meinen Bibern habe ich es geschafft selbst eine Dürre zu verursachen, weil es nicht genug Wasser für meine steigende Population gab. Also einen großen Wassertank mit Wissenschaft gekauft und für den Bau hingestellt. Es ging nicht voran mit dem Bau, weil ich dafür neben Planken auch Getriebe brauche! Also eine Getriebefabrik gebaut. Übersehen, dass sie Strom braucht. Abgerissen und näher an den Fluss gebaut. Dort ein Wasserrad gebaut, das erzeugt Strom. (Ich habe schon ein anderes Wasserrad, aber das ist komplett zugebaut….). Festgestellt, dass wir bei Wasserrädern physikalisch korrekt sein müssen und das Wasserrad in Fließrichtung stehen muss. Dammn! Es abgerissen und ein neues mit korrekter Fließrichtung hingebaut. Zur Getriebefabrik verbunden, die jetzt im Schneckentempo Getriebe baut. Biber dursten weiterhin, aber sie sie sollen sich nicht anstellen, denn sie haben schließlich eine zweite Dachterrasse bekommen. Und irgendwann ist auch der große Wassertank endlich fertig.

Ich habe heute aber auch in diesem real life gearbeitet: Emails beantwortet, Websites bearbeitet, was zu Prüfungen geklärt, Post geholt und Anträge gestellt. Mich gefragt, wann die Teppichreinigungsmenschen aufhören mich zu ghosten und der Teppichboden in meinem neuen Büro endlich gereinigt wird. Mein Büro scheint sich übrigens auf 28 Grad eingegroovt zu haben, heute waren es 20 Grad draußen, ich also nicht ganz so sommerlich unterwegs, nur um dann in die Minisauna zu kommen, die man nicht ordentlich lüften kann. Zur Krönung hatte ich auch noch meine NC-Kopfhörer vergessen, unschön bei dem ständigen Krach vom Flur aus. Leider baut mir da auch keiner eine Dachterrasse als ruhigen Rückzugsort.

05.07.2022

Aktuell ist das Wetter wirklich ideal, ich kann in T-Shirt und kurzer Hose herum laufen, es ist aber nicht unangenehm warm. Leider habe ich heute gelesen, dass für Mitte Juli in manchen Regionen NRWs 40 Grad und mehr möglich sind. Und Köln ist ja leider als Sauna des Rheinlands immer vorne dabei. Aber wir könnten Glück haben und da schon in Holland am Meer sein.
Auch heute hatte ich wieder ausgesprochen viel Energie, die ich dann in einem (für mich) fortgeschrittenem HIIT Workout losgeworden bin und die letzten 10min von den 30min am liebsten gelassen hätte, aber dann halt einfach nur weniger energisch rumgehüpft bin. Anderer Erfolg: schon 12 Tage keinen neuen Süßkram gekauft, obwohl ich sehr oft in Versuchung war. Ich esse brav nur das, was ich Zuhause hab und das ist noch immer sehr viel. Aktuell arbeite ich an Sanddorn-Bonbons und Salty-Pretzel-Schokolade, alles ganz schlimm. Aber nicht so schlimm wie für meine armen Biber in Woodstock, die heute wieder eine Dürre hatten, einen akuten Mangel an Bäumen und sich trotzdem zu schnell vermehren, sodass ich Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen ergreifen muss.
Gleich geht es aber wieder zurück auf den Mond mit der zweiten Staffel von For All Humankind (Endlich wieder eine tolle Space-Serie!).

04.07.2022

Noch 2 Wochen bis zum Urlaub, ich kann es kaum erwarten. Habe große Pläne für den Urlaub, die ich sicher nicht ansatzweise werde umsetzen können. Aber wie jedes Jahr möchte ich auch dieses Jahr die Terrasse weiter aufräumen. Vielleicht schaffe ich es ja mal alle Prüllecken zu entfernen, die da einfach im Weg stehen und hässlich sind. Die eine Pflanzenreihe ist natürlich wieder abgestorben, aber immerhin gedeiht meine wilde Blumenwiese und der Bambus schießt in die Höhe und vielleicht finde ich irgendwann noch andere Pflanzen, die das Klima im Garten überleben.
Apropos Prüllecke: Panka ist gestern über jene aus dem Garten rausgegangen, wurde wohl von Nachbarn „angesprochen“, ist zur Haustür gelaufen, wo sie mit eingekniffenem Schwanz wieder rein wollte. Aber sie hat ja keinen Haustürschlüssel und ging dann wieder. Ein Nachbar klopfte daraufhin an unserer Wohnung, der Freund machte auf, Nachbar fragte, ob er einen Hund vermisse. „Nö“ sagte der Freund. Franco war mit mir unterwegs und Panka stand nehmen ihm. Ja richtig. Sie hatte anscheinend wieder den Weg zurück gefunden und lächelte ihn ganz unschuldig an, sagte kein Wort von ihrem Ausflug. Der Freund ging also mit dem Nachbarn los, um einen schwarzen Streuner zu suchen. Auf der anderen Hausseite (wo unser Garten ist) kam ihnen jener Streuner entgegnen: die lächelnde Panka, die nochmal den Weg aus dem Garten raus genommen hatte. Geht ja nicht, dass der Mann ohne sie raus geht. Den Ausstieg über die Prüllecke habe ich nun etwas versperrt, aber wenn der Prüll da weg ist, kommen da zwei große Blumentöpfe hin, die den Ausweg hoffentlich etwas besser versperren, damit Panka nicht mehr alleine Abenteuer bestreitert.

Aber zurück zu heute: übliches Programm aus Arbeiten, Sport (Leg Day mit höheren Gewichten und mehr Reps, juhuu) und Haushalt abgespult. Dabei Evelyn Hugo durchgehört, als nächstes ist Butter von Asako Yuzuki dran. Dazwischen noch Fahrtdienste, daher etwas zu wenig Zeit gehabt um noch in Woodstock vorbei zu schauen. Aber hoffentlich morgen.