[Buch] Kiss me first

Kiss Me FirstKiss Me First by Lottie Moggach
Das Buch landete wegen der gleichnamigen UK-Serie auf meiner Leseliste. In der Serie schließt die zurückgezogen lebende Leila mit der aufgeweckten Tess Freundschaft durch ein MMORPG, die Technik ist mittlerweile so weit, dass diese ausschließlich mit VR-Brille gespielt werden. Dort verschafft Leila sich Zugang zu dem abgesperrten Bereich einer Gruppe namens „red pill“ und wird Zeugin einer verstörenden Szene. Im Buch hat die Geschichte einen anderen Fokus, es gibt auch kein MMORPG, hier wird Leila Mitglied eines Forums namens „red pill“. Es handelt sich nicht so ganz um das, was uns als „red pill movement“ geläufig ist, sondern lässt sich eher als ein Forum für sogenannte „Skeptiker“ beschreiben. Alles rational und mit Fakten bitte. Das Forum wird von Adrian betrieben, der sich durch seine Podcasts als eine Art rationaler Guru inszeniert. Eines Tages macht er Leila ein Jobangebot: sie als besonders kluge Person steht doch für die Selbstbestimmung des Menschen ein? Ist es wirklich so, dann würde sie doch sicher so weit gehen und einer Person beim Selbstmord helfen? Nicht mit der Tat an sich. Leila soll sich online als Tess ausgeben nachdem diese ihr Leben beendet hat. So kann Tess sicher gehen, dass ihr Tod Familie und Freunde nicht belastet und diese nur denken, dass Tess ans andere Ende der Welt gezogen sei.

Ich fand das Buch zum einen unterhaltsam zu lesen. Leila erzählt ihre Geschichte, während sie versucht herauszufinden, was mit Tess passiert ist, nachdem sie sich angeblich umgebracht hat. Bitte beachten: Wer einen Krimi erwartet, wird enttäuscht sein.
Besonders interessant fand ich die Darstellung von Adrian und Leila, wie sie sich als rational und logisch betrachten und sich das doch nicht als der perfekte Weg rausstellt. Ich musste sehr oft an meine eigenen Erfahrungen mit solchen Kreisen denken, den Skeptikern, den Humanisten und wie mir deren Art, sich über andere zu erheben und sämtliche Emotionalität für falsch zu halten gehörig auf den Keks ging. Wer sich selbst zu diesen Kreisen zählt, sollte das Buch wohl besser nicht lesen. Mir hat Kiss Me First jedenfalls gut gefallen, sowohl die Serie als auch das Buch.

 

[Serie] Russian Doll

Lange bin ich um die Serie Russian Doll (deutscher Titel: Matrjoschka) herumgeschlichen bis mir Freundinnen gesagt haben, dass die Serie sich lohnt und jede Folge nur 30 Minuten hat. Natasha Lyonne (bekannt als Nicky aus Orange is the New Black) spielt die 36-jährige Nadia, die in der Nacht ihrer Geburtstagsparty stirbt, plötzlich sich im Badezimmer wieder befindet und die Nacht erneut durchlebt. Täglich grüßt das Murmeltier, nur mit einer rotzigen, chaotischen Nadia, die schon gewisse Ähnlichkeiten zu Nicky aus OITNB hat. Die Serie beginnt sehr witzig, zeigt wie Nadia alle Facetten ihrer Geburtstagsnacht erforscht, wird aber in den späteren Folgen tiefgründiger und dunkler, je besser wir Nadia kennenlernen.  Besonders gut gefallen hat mir „der Twist“, der der Zeitschleifen-Story eine eigene Note gibt. Die Produzentinnen, darunter auch Lyonne sowie Amy Poehler und Leslye Headland, haben Russian Doll ursprünglich als Serie mit drei Staffeln geschrieben, eine zweite Staffel ist bereits bestätigt. Man darf gespannt sein, wohin die Story weiter geht.

[Spiel] Janus

Janus – Alles hat seine zwei Seiten, und in dem Fall sind es die Spielkarten. Hier sieht man schön, dass schlechte Bewertungen (oder gute) auf Boardgamegeek nichts heißen müssen. Ziel des Spiels ist es, so viele 3er-Sets an gleichen Symbolen wie möglich bis zum Spielende auszulegen. Die Spieler·innen haben bis zu vier Karten auf der Hand. In ihrem Zug dürfen sie bis zu zwei Karten ziehen, vom Ablagestapel und/oder von einer anderen Spielerin oder Karten ablegen. Cloud der Sache: die Karten sind beidseitig bedruckt. Ich bin dran und ziehe vom Ablagestapel die Karte mit dem Symbol „H“ (siehe Foto), passt zu meiner Hand. Meine Mitspieler·innen sehen die mir unbekannte Rückseite, wo sich vielleicht ein Symbol befindet, dass sie gut gebrauchen können. Und schwupps ist im nächsten Zug diese Karte vielleicht weg. Es gilt: ich ziehe immer die Kartenseite, die ich sehe, und drehe sie nie um. Mir gefiel dieser Twist. Das Spiel erfordert etwas taktisches Geschick und Gedächtnisfähigkeit, aber auch ohne ist es ein nettes Spiel für Zwischendurch, das ich mir kaufen würde.