05.05.2022

Gestern bin ich sehr müde und mit Schulterschmerzen ins Bett gefallen. Immerhin war der Tag nicht so anstrengend wie ich es befürchtet hatte, so kurz nach meiner Corona-Erkrankung.

Vormittags war ich mit lieben Internetmenschen im Kölner Zoo, was nicht nur aufgrund der Begleitung sehr angenehm war, sondern auch wegen der Leere, die einen werktags außerhalb der Ferien im Zoo so erwartet. Auch in der benachbarten Flora war kaum etwas los. Im Café Dank Augusta war ich schon vor ein paar Jahren essen, es ist nicht günstig, aber die in Picknicktäschchen dargereichten Salate und Kuchen sind sehr lecker. Neu war, dass man nun auch per App bestellen und bezahlen kann. Das hätte ich gerne überall so.

Danach wäre eigentlich eine längere Siesta angebracht gewesen, aber wir waren ja für Nachmittags mit Törtchen (und weiteren Menschen!) verabredet. Letztes Jahr hatte ich schon die Weihnachtsbäckerei von TörtchenTörtchen, einem Kölner Törtchen-Dealer, besucht, und der gestrige Törtchen-Backkurs wird nicht der letzte sein. Es war wieder sehr schön! Ich mag es, dass man zwar einiges selbst macht, aber nicht alles und deswegen am Ende jede Kursteilnehmerin mit passablen, leckeren Ergebnissen Nachhause geht. Ich habe nun einige Petit Fours und zwei Törtchen im Gefrierfach, sowie zwei weitere Törtchen im Kühlschrank. Und beim Kurs konnte ich noch drei Törtchen probieren, sodass ich aktuell „nur“ noch 4 Törtchen auf der Probierliste habe.

Auch schön waren die vielen lieben Geburtstagsgeschenke, die ich gestern noch nachträglich bekommen habe und damit auch wieder eine gut gefüllte Snackbox habe! So war der 36. Geburtstag nachträglich doch ein Highlight, sehr fein.

04.05.2022

Dieser ereignislose Tag endet mit einer schönen Nachricht: ich bin nun an Tag 13 nach (vermutlicher) Ansteckung und Tag 11 nach Symptombeginn offiziell negativ. Das heißt ich kann morgen Vormittag mit Freundinnen in den Zoo und danach zu einem Törtchen-Backkurs. Ich wäre zutiefst traurig gewesen, wenn das nicht geklappt hätte, nachdem schon meine gestrigen Geburtstagspläne ins Wasser gefallen sind. Ich hoffe nur, ich schaffe den morgigen Tag von der Fitness her. Aber zur Not kann man sich im Zoo immer hinsetzen und ein Eis essen.

[Buch] 10 Steps to Nanette

Nanette war das erstes Comedy-Special, das ich auf Netflix gesehen habe. Hannah Gadsby war mir komplett unbekannt, aber wie viele andere Zuschauer*innen war ich sofort in den Bann gezogen von Hannahs und Nanettes Dekonstruktion von Stand-Up-Comedy. Wer sich mehr für den Schaffensprozess dahinter, Hannahs Weg hin zu Nanette und vielleicht auch für etwas geschichtliche Hintergründe zu Tasmanien (Insel, australischer Bundesstaat und früher besonders LGBT-feindlich), dem ist 10 Steps to Nanette ans Herz zu legen. Es ist lustig und kurzweilig, aber auch traurig und traumatisch, so wie man es von Nanette kennt.
Und jetzt muss ich mir nochmal Nanette ansehen, bevor ich im Herbst dann hoffentlich Hannahs neue Show live sehen darf.